Episoden der DVD/Blu-ray The Thick of it (Season 1 & 2)

Die Schnüffler-Truppe

Cliff Lawton, Minister für Soziale Angelegenheiten, erwartet Malcolm Tucker, den wichtigsten politischen Berater von Downing Street No.10. Tucker, auch bekannt als der Vollstrecker des Premier-Ministers, will Lawton zum Rücktritt drängen, denn es gibt Presse-Gerüchte, dass er entlassen werden soll. Malcom Tucker betont, dass keine dieser Entlassungs-Geschichten von Downing Street N° 10 gestreut wurden. Wie auch immer, Lawton bekommt die Möglichkeit freiwillig zu gehen, bevor er gefeuert wird und da ist auch schon einen Nachfolger als Sozialminister, es ist Hugh Abbot! Der Neue fackelt nicht lange und will sich gleich richtig in Szene setzen, zusammen mit dem Senior Strategie Berater Glenn Cullen. Ihr Plan ist es, eine Schnüffler Truppe als effektive Maßnahme gegen Sozialhilfe-Betrüger zu installieren. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die Presseerklärungen sind raus und Abbot und Cullen sind grad auf dem Weg zu einer erläuternden Pressekonferenz. Da grätscht ihm Tucker voll in die Parade und das ganze Projekt muss rückgängig gemacht werden. Terri Coverley, die altgediente Pressefrau muss in der Öffentlichkeit alles grade rücken und Oliver Reed, der juniorige Berater muss sich adhoc ein neues Projekt aus dem Kopf kurbeln, warum eine Pressekonferenz stattfindet. Und so nehmen die politischen Verdrehungen und Intrigen ihren Lauf…

Das Herz Englands

Abbot beklagt sich darüber, wie gestresst er durch sein Amt ist, da bringt ihm Terry, die Pressesprecherin, die neuesten Presse-Veröffentlichungen über ihn. Simon Hewitt, ein äußerst feinselig eingestellter Journalist, beschreibt den Minister für soziale Angelegenheiten als „realitätsfern bis zum Autismus“. Man beschließt im Ministerium, dass die beste Verteidigungsstrategie die Bekanntmachung von neuen politischen Grundsätzen-etwas das ein bisschen mehr „funky“ ist. Auf der Suche nach neuen, unkonventionellen Themen und Strategie hat das Sozial-Ministerium einen revolutionären Ansatz. Die Befragung von „Fokusgruppen“ steht dabei im Mittelpunkt, damit das Sozialministerium endlich dem Zeitgeist auf die Spur kommt. Aber ist die Befragung der Fokusgruppe, repräsentiert durch eine alleinerziehende Mutter zweier Kinder, tatsächlich stellvertretend für das „Herz Englands“ oder ist es eine bezahlte Schauspielerin, womöglich noch von Simon Hewitt angeheuert und bezahlt? Und kann Tucker damit auch einen erfolgreichen Angriff gegen Simon Hewitt anzetteln?

Notting-Hill- Gate

Morgen ist zum Glück der letzte Tag der öffentlichen Anhörung und Debatte von Hugh Abbots Ministerium und bisher läuft alles prächtig. Außer, dass der charmante Minister Dan Miller für seinen Gesetzesvorlagen die mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat und Abbot mal wieder blöd da steht. Abbot und Cullen scheinen allergisch gegen den politisch glänzenden Emporkömmling zu sein und ärgern sich, dass auch Malcolm Tucker zu Millers Freunden zählen. Abbot versucht verzweifelt die Angelegenheit herunter zu spielen. Warum sollte ihn das auch stören, er ist schließlich beim Premier-Minister zum Essen eingeladen. Aber dieser kleine Erfolg ist nur von kurzer Dauer. Als bekannt wird, dass Abbot zwei Häuser in London hat, fällt die Presse über ihn her. Besonders weil das eine in Notting Hill die meiste Zeit leer steht, was seinem eigenen Wohnraumgesetz total widerspricht. Cullen versucht die Sache aus der Welt zu schaffen, indem er die Notting Hill Wohnung anbietet, aber gleichzeitig alle Anfragen ablehnt. Davon bekommt die Presse Wind und macht Jagd auf Abbot, der kann die ganze Empörung nicht verstehen. Köpfe sollen rollen, aber wer möchte schon geköpft werden? Ein Untersuchungsausschuss wird eingerichtet und es geht mal wieder um den Kopf des Ministers für soziale Angelegenheiten.

Die Meldung des Abends

Junior Berater Ollie Reeder ist im Ministerium die morgendliche Zielscheibe von bösen Scherzen. Er hatte einen One-Night-Stand mit einer Dame aus der Opposition und alle wissen es schon, sein nächtliches Abenteuer spricht sich in Westminster wie ein Lauffeuer rum. Derweil bereiten Cullen und Abbot eine Fabrik-Besichtigung vor, an der Ollie nicht teilnehmen will, weil er für eine Woche von dem Fiesling Malcolm Tucker zu Downing Street N° 10 angefordert wurde, was er für eine große Ehre hält. Aber schnell merkt Ollie, dass er nicht wegen seiner brillanten Ideen zur Sozialpolitik gerufen wurde, sondern weil er „die Opposition gefickt hat“. In Folge dessen soll er über die guten Kontakte zur Opposition, seine „Neu-Freundin“ Emma ausspionieren und Material über das Defizit des Verteidigungs-Ministers sammeln. Inzwischen sind auch Hugh Abbot und sein Senior Berater Glenn Cullen in der Fabrik angekommen und werden dort von einer wütenden Frau beschimpft, die sich beim Minister für Soziales lauthals über die mangelnde Versorgung ihrer Mutter in einem Staatlichen Pflegeheim beschwert. Die beiden stehen mal wieder saublöd in den Nachrichten und Ollie muss auch noch die beiden aus diesem Presse-Schmalassel retten…

Die Party

Der Druck im Ministerium für soziale Angelegenheiten wird stärker: Eine Kabinettsumbildung steht ins Haus und ein externer Controller, Julius Nicholson, wurde eingesetzt um die Effektivität der Ministerien zu untersuchen. Wird das Sozial Department überleben, wird Hugh Abott überleben und würde ein bisschen Eigenwerbung die Sache verbessern? Deswegen möchte Hugh ein politisches Statement abgeben, mal wieder ein bisschen more funky, das soll den Premier-Minister beindrucken. Darüber spricht er ausgerechnet mit Tucker, der ihm so ganz nebenbei erzählt, dass die Frau des Premierminister Hugh Abott nicht leiden kann. Und die Pressefrau des Sozialministeriums wird nicht mehr zu den 08:30 Uhr Pressekonferenzen in Downing Street N° 10 eingeladen. Niederschmetternd! Aber auch Malcolm hat‘s nicht leicht, denn Julius Nicholson fällt in sein Büro ein und schnüffelt überall rum. Er will Zugriff auf diverse Unterlagen, Personen und Meetings. Malcolm verweigert und behindert ihn so viel er nur kann, das geht hin bis zur „Befehlsverweigerung“. Aber beide scheinen sich ihrer Macht ganz gewiss zu sein und vertrauen auf freundschaftlichen Bande die jeder zum Premier-Minister geknüpft hat: Der eine spielt Tennis, der andere trifft sich jeden Sonntag zum Frühstück mit dem PM. Der kindische Machtkampf geht in die nächste Runde. Hugh dagegen hat ganz andere Probleme, bei ihm geht’s schlichtweg ums politische Überleben. Sein Auftritt bei einer Talkshow hat sich zerschlagen, er ist total in Panik über sein Bild in der Öffentlichkeit. Schnell muss ein Plan her, um sein und das Image des Sozialministeriums aufzupolieren.

Wahre Lügen

Hugh Abott kommt aus seinem Urlaub zurück, übernimmt seine neuen Büros in einem beeindruckenden Gebäude und auch sein erweitertes Amt als Minister für soziale Angelegenheiten und Zivile Belange. Aber die neuen Büros sind enttäuschend, keine Privatsphäre und nichts funktioniert, weder die Klimaanlage noch die Bürokommunikation. Auch Terri ist nach dem Tod ihres Vaters wieder zurück und informiert Hugh gleich über einen wichtigen Termin des Schulbildungs-Ausschuss, der schon am nächsten Tag ist. Die Abschaffung von Behindertenschulen möchte man nicht gleich nach dem Urlaub durchpeitschen...da braucht man schon mal Malcolm Tucker, der solche unpopulären Entscheidungen mit den richtigen Experten-Gutachten ausstattet. Die Ereignisse überschlagen sich: Hugh belügt den Schulbildungs-Ausschuss, Terri schreibt eine ungehörige Email an eine Unbekannte - die sofort an die Öffentlichkeit gerät und Malcolm „Mittendrin“ schreit alles unflätig nieder-Genug Zuhörer hat er ja im Multi-Ministerien-Gebäude.


< Zurück