Episoden der DVD/Blu-ray Shaolin Wuzang Box 2

Reise in die Zukunft

Hua, Cheng und Tang begeben sich in eine Höhle, um das Rad der Zeit zu suchen. Cheng und Tang glauben nicht so recht an die Möglichkeit einer Zeitreise, Hua ist jedoch davon überzeugt. Es kommt zum Streit und Hua geht allein weiter Tang und Cheng purzeln in ein Loch und rutschen in eine unterirdische Kammer hinein, wo das Rad der Zeit steht. Mehr oder weniger freiwillig gehen sie hindurch und landen in der Zukunft. Shaolin ist zerstört, Heihu hat die Macht im Land übernommen, der Kaiser ist bemüht, mit Hilfe seiner Truppen seine Herrschaft zurückzugewinnen. Der ältere Cheng und der ältere Tang gehören dem Widerstand an, während Hua sich auf Heihus Seite geschlagen hat. Sie bietet den beiden alten Freunden an, sich Heihu anzuschließen. Als diese sich weigern, lässt sie die Schwarzen Füchse die beiden angreifen. In diesem Tumult werden auch die jungen Cheng und Tang entdeckt. Hua setzt sofort die Schwarzen Füchse auf sie an, um sie in ihre Gewalt zu bringen. In letzter Sekunde können sie wieder durch das Rad der Zeit schlüpfen und in ihre eigene Zeit zurückkehren. (Text: KI.KA)

Die Spiegeldiebe

Die Schwarzen Füchse überfallen alle Orte und stehlen sämtliche Spiegel. Da Arzneien und Verbände für die Verletzten fehlen, werden Tang, Cheng und Hua zu Li Shizhen geschickt, um die entsprechenden Sachen zu besorgen. Der weise alte Mann erklärt, warum Heihu die Spiegel stehlen lässt. Am morgigen Tag vor 100 Jahren erschien in einem Spiegel der Einsiedler und erzählte dem Betrachter, wo das zweite Buch der Weisheit versteckt ist. Li Shizhen hat dies in der Zwischenzeit leider vergessen. Heihu will nun alle Spiegel an sich bringen, um sicherzustellen, dass nur er die Informationen des Einsiedlers erhält. Derjenige, der in den Spiegel schaut, muss allerdings eine reine und unschuldige Seele besitzen, sonst erscheint nicht der Einsiedler, sondern ein Ungeheuer namens She Huyu. Da Heihu davon weiß, entführt er ein kleines unschuldiges und reines Mädchen, um sie in den Spiegel sehen zu lassen. Hua gelingt es, das Mädchen zu retten, während Cheng und Tang die Schwarzen Füchsen aufhalten. Hua blickt in den Spiegel und lockt so She Huyu hervor, da sie nicht rein und unschuldig ist. She Huyu schlägt Heihu in die Flucht und Sanzang seinerseits kann She Huyu wieder in den Spiegel hineintreiben. Leider hat so niemand von dem Einsiedler erfahren, wo das zweite Buch der Weisheit versteckt ist. Aber in 100 Jahren erscheint er ja wieder. (Text: KI.KA)

König für einen Tag

Hua, Cheng und Tang müssen zur Strafe den Stall saubermachen, da hört Hua hinter einer Tür das Wimmern eines Kindes. Obwohl es verboten ist, öffnet Hua die Tür und erkennt, dass die Kuei-Königin dahinter eingesperrt ist. Der Königin gelingt es, ihr Gefolge zu befreien und die vielen Kueis fallen nun über die Menschen her. Sie gehören zu den angriffslustigsten Wesen, die es überhaupt gibt. Hua erkennt ihren Fehler und versucht mit Hilfe von Cheng und Tang sowie den Meistern, die Biester wieder einzufangen. Cheng wird von der Kuei-Königin entführt und in einen Kuei verwandelt, um dann König der Kuei zu werden. Nach vielem hin und her gelingt es Hua mit einem Trick, die Kuei-Königin zu erpressen, sie und ihr Volk ergeben sich und gehen wieder in Gefangenschaft. Cheng kann durch einen Kuss von Hua zurück verwandelt werden. Nur Tang geklagt sich, weil er sich bei der Rettungsaktion das Bein gebrochen hat und von niemandem geküsst wird. Die Kuei-Königin erbarmt sich und knutscht ihn ab. (Text: KI.KA)

Lügengeschichten

Junxiu, Chengs kleine Schwester, ist von zu Hause weggelaufen und den Schwarzen Füchsen in die Hände gefallen. Tang, Cheng und Hua retten sie und erfahren, dass sie angeblich weiß, wo das zweite Buch der Weisheit versteckt ist. Unsere Freunde gelangen zu einer riesigen Statue, hinter deren Bart der Eingang zu einer Höhle verborgen sein soll. Sie klettern hinauf und tatsächlich, sie finden die Höhle. Die Schwarzen Füchse haben sie jedoch beobachtet und verfolgen sie. In der Höhle gibt es weitere Statuen, die von einer Armee von tönernen Soldaten bewacht werden. In einem riesigen Saal ist in einer Statue in einer Kiste ein riesiger roter Rubin versteckt. Die Füchse wollen diesen Rubin an sich bringen, sie erpressen unsere Freunde, indem sie Junxiu gefangen nehmen und zwingen Hua, Cheng und Tang, den Rubin zu holen. Die drei kämpfen sich durch die tönernen Soldaten hindurch, werfen den Rubin zwischen die Soldaten, wodurch die Füchse in Kämpfe mit ihnen verwickelt werden. So gelingt es unseren Freunden zu entkommen. (Text: KI.KA)

Der Schleier des Lichts

Bei der Absolvierung einer Übungseinheit entdecken Hua, Cheng und Tang General Daoshen, der von Schwarzen Füchsen verfolgt wird. Diese entreißen ihm ein Päckchen. Hua kann die Schwarzen Füchse einholen und das Päckchen an sich nehmen. Darin ist der Schleier des Lichts, der alles unsichtbar macht. Eigentlich gehört er in die Waffenkammer des Kaisers. Die Frage ist nun, warum der General den Schleier entwendet hat und was er damit vorhatte. Die drei brechen auf, um den Wirt, der mit Heihu zusammenarbeitet, zu befragen. Sie zwingen ihn, sie zu Heihus Versteck zu führen, wo sie Meng Di, eine junge Frau, entdecken. Meng Di, die Tochter des Generals, wurde von Heihu entführt, um den General zu erpressen. Jetzt ist klar, warum er den Schleier gestohlen hatte. Nach einem heftigen Kampf gelingt es unseren Freunden, Meng Di und General Daoshen und den Schleier in Sicherheit zu bringen. Das Buch der Weisheit, das Heihu bei sich hatte, können sie jedoch nicht mit sich nehmen. Dafür stürzt Heihus Hauptquartier ein, so dass dieser sich ein neues suchen muss. Das Buch der Weisheit bleibt jedoch bei ihm. (Text: KI.KA)

Der Froschgeist

Tang, Cheng und Hua haben den Auftrag, Ziegel nach Shaolin zu bringen. Tang lässt sich jedoch zu einem Kampf mit einem Koloss provozieren. Das gefällt Meister Sanzang gar nicht und er verurteilt die drei dazu, Holz auf dem Gipfel eines Berges zu schlagen. Unter Aufsicht von Meister Fong begeben sich die drei dort hin und begegnen prompt ein paar Füchsen, die eine Urne mit sich tragen. Es kommt zu einem kurzen Kampf, die Füchse flüchten und lassen die Urne zurück. In ihr steckt ein Froschgeist, der anbietet, drei Wünsche zu erfüllen und im Gegenzug dafür freigelassen werden möchte. Cheng traut dem Braten nicht, da er von schlechten Erfahrungen mit Froschgeistern gehört hat. Tang hält das Ganze sowieso für Blödsinn, dennoch beschließen die drei, die Urne zu Fong zu bringen und der wiederum will Sanzang die Entscheidung überlassen, was mit der Urne zu geschehen hat. Heihu und seine Schergen, die Füchse, greifen Fong und unsere drei Freunde an. Cheng äußert den Wunsch, einen anderen Weg nach Shaolin zu finden. Der Froschgeist öffnet ihnen einen Weg, der allerdings hoch auf einen Weg hinaufführt, wo ein Turm steht. In diesem verschanzen sich unsere Freunde. Heihu und seine Männer versuchen jedoch, den Turm zu zerstören. Als Fong abstürzt, ist Huas zweiter Wunsch, dass der Frosch ihn rettet. Der dritte Wunsch ist, dass der Frosch die Freiheit erhält. Fröhlich springt er davon. Nun übergibt Hua Heihu die leere Urne, im Gegenzug wird Fong freigelassen. Als unsere Freunde abzustürzen drohen, hilft ihnen der Froschgeist und rettet sie so vor Heihu und seinen Schergen. (Text: KI.KA)

Diamantentränen

Xin, Chengs älterer Bruder, holt Cheng nach Hause, weil er Hilfe bei der Ernte braucht. Hua und Tang begleiten ihn. Xin ist verliebt in Meili, die adoptierte Tochter des reichen Schlossbesitzers Weishan. Dieser ist jedoch nicht so gut, wie es den Anschein hat, vielmehr ist er hinter den Diamanten her, in die sich Meilis Tränen verwandeln. Über ihr liegt ein Fluch, der nur gebrochen wird, wenn ein Mann die vermeintlich hässliche Meili heiratet. Xin achtet nicht auf Äußerlichkeiten, sondern liebt die Person Meili. Zufällig hört Meili mit, wie Weishan Guan befiehlt, die Hochzeit mit allen Mitteln zu verhindern, notfalls Xin zu töten. Sie flüchtet aus dem Schloss und beschließt, gemeinsam mit Cheng, Tang, Hua und ihrer ganzen Familie in Richtung Shaolin aufzubrechen. Sie nehmen den gefährlicheren Weg durch die Berge, da sie hoffen, dort nicht verfolgt zu werden. Weishan und seine Männer folgen dem Wagenzug jedoch. Auf einer Festung hoch in den Bergen kommt es schließlich zum Kampf. In letzter Sekunde kann Sanzang, der von Donner, dem Pferd von Meister Luong Doi, alarmiert wurde, eingreifen und unsere Freunde retten. Xin und Meili heiraten und sie verwandelt sich in eine wunderschöne Frau. (Text: KI.KA)

Die Ungeheuer von Kaifeng

Ein Richter wird durch einen Giftpfeil in ein Ungeheuer verwandelt und terrorisiert nun Kaifeng. Hua, Tang, Cheng und Sanzang sind auf dem Weg zum Gouverneur, als sie von dem Monster erfahren. Ein zweites Monster taucht auf, das unsere Freunde einfangen können. Der Gouverneur informiert sie darüber, dass zwei Männer verschwunden sind, woraus Sanzang schließt, dass die beiden in diese Monster verwandelt wurden und eigentlich nicht gefährlich sind. Unter Mithilfe von Captain Kenshi versuchen unsere Freunde nun herauszufinden, wer dahinter steckt. Sie finden heraus, dass ein verrückter Zauberer, der eigentlich im Gefängnis sitzen müsste, offenbar geflüchtet ist und nun versucht, Rache zu nehmen. Das nächste Opfer wird vermutlich der Gouverneur sein. Tatsächlich wird von einem Helfershelfer des Zauberers in Gestalt von Captain Kenshi ein Anschlag auf den Gouverneur verübt, den jedoch Sanzang verhindern kann. Kenshi gesteht Hua, dass er es des Geldes wegen getan hat, weil er verliebt ist und der Vater seiner Frau ein reicher Mann ist, er jedoch ein armer Mann. Hua verzeiht ihm und den beiden gelingt es, den Zauberer unschädlich zu machen. Mit dem Gegengift werden die Opfer wieder in normale Menschen zurück verwandelt. (Text: KI.KA)

Yis heiliger Bogen

Zulin, ein Schwarzer Fuchs, verkleidet sich als Mönch und stiehlt im Kloster von Fu-Long den Heiligen Bogen von Yi, der dort aufbewahrt wird. Cheng, der sich nach Nanyang aufgemacht hat, um dort einen Bogenschützenwettbewerb zu gewinnen, sieht wie im Wald ein Mann von einem Pferd abgeworfen wird und findet daraufhin im Schnee einen Bogen, nämlich den Heiligen Bogen von Yi. Schnell stellt er fest, dass ihm dieser Bogen gut in der Hand liegt und immer ins Schwarze trifft. Prompt gewinnt er den Wettbewerb und das Preisgeld. Da taucht Zulin auf und beschuldigt ihn des Betrugs, weil er den angeblich von ihm gestohlenen Bogen benutzt hat. Cheng wird ins Gefängnis geworfen. Hua und Tang befreien ihn und Cheng weiß nun, wer der wirkliche Dieb ist. Er hat Zulin an dem Pferd, auf dem er reitet, erkannt. Unsere Freunde verfolgen nun Zulin, der sich zu Heihu begibt, um ihm den Bogen zu überreichen. Der Turnierdirektor, der Cheng ins Gefängnis werfen ließ und sich bereit erklärt hatte, Zulin nach Fu-Long zu begleiten, war mit seinen Männern im Wald von den Schwarzen Füchsen überfallen worden. Auch ihm ist nun klar, dass Zulin der Dieb ist und nicht Cheng. Heihu schießt einen Pfeil in Richtung Sanzang ab, Hua kann ihm jedoch den Bogen abnehmen und einen zweiten Pfeil aussenden, der den ersten Pfeil zerbricht. Sanzang ist gerettet und unsere Freunde können unversehrt nach Hause zurückkehren, allerdings ohne den Heiligen Bogen. (Text: KI.KA)


< Zurück