Episoden der DVD/Blu-ray Shaolin Wuzang Box 1

Die Rückkehr des Dämons

Der Dämon Heihu erwacht nach 1000 Jahren aus dem Schlaf und versucht nun mit Hilfe seiner Anhänger, das 1. und das 2. Buch der Weisheit an sich zu bringen, was ihn unbesiegbar und zum Herrscher der Welt machen würde. Sanzang, der Meister des Kampfsportes in Shaolin, bekommt von den Phantomen den Auftrag, die Wiedergeburten der drei Helden zu finden, die damals den Dämon besiegt haben. Als erstes findet er Hua, ein junges freches Mädchen, das unbedingt an die Kampfschule in Shaolin möchte. Der Sohn des Gouverneurs, Tang, ist der zweite Held aus der Antike, der wiedergeboren wurde. Der dritte ist Cheng, dessen Dorf von Heihus Anhängern angegriffen und geplündert wird. Hua, Tang und Cheng und Sanzang schaffen es, die Banditen zu vertreiben und die Dorfbewohner zu befreien. Nun werden die drei Teenager in Shaolin unterrichtet. (Text: KI.KA)

Schwarzer Lotus

Sanzang wurde vergiftet und droht zu sterben. Der Arzt erkennt, dass er mit Schwarzem Lotus vergiftet wurde. Es gibt ein Gegenmittel, eine Blume, die im hängenden Wald wächst. Es ist jedoch noch niemand lebend von dort zurückgekehrt. Drei Männer brechen dennoch auf. Cheng sieht, dass einer der Männer ein Armband trägt, das auch der Attentäter getragen hat. Daraufhin folgen unsere drei Freunde den drei Reitern. Tatsächlich will der Armbandmann verhindern, dass die beiden anderen die Blume finden. Hua, Tang und Cheng befreien die beiden, die ihnen dann die Schwarzen Füchse vom Leib halten. Im hängenden Wald entdecken sie die Blume, kämpfen gegen die Skelette, die sie bewachen und gegen eine Schlange, und kehren mit der Blume zurück. Tang übergibt dem Arzt eine falsche Blume, dieser gibt sich als der Vergifter zu erkennen. (Text: KI.KA)

Alte Weggefährten

Hua träumt von alten Zeiten, und sieht, wie Kwai das zweite Buch der Weisheit vor den Schwarzen Füchsen rettet. Kwai, der in der Vergangenheit lebt, bringt es seinem Meister Leung, der jedoch schon lange tot ist und dessen Platz Sanzang eingenommen hat. Kwai flüchtet durch einen Geheimgang, Hua verfolgt ihn bis zu einer Herberge, in der er ein Zimmer bezieht. Der Wirt verrät ihn jedoch an die Schwarzen Füchse, die versuchen, ihm das Buch abzunehmen. Cheng und Tang haben sich auf die Verfolgung gemacht und kommen Hua und Kwai zu Hilfe. Auch Sanzang taucht nun auf, Kwai fühlt sich von allen verfolgt und glaubt, dass ihm alle das Buch stehlen wollen. Er fordert Sanzang zum Kampf heraus, Heihu öffnet die Erde und Sanzang und Kwai stürzen in den Abgrund. Sanzang überlebt, das Buch ist jedoch voller blanker Seiten. Es war offenbar das falsche Buch. (Text: KI.KA)

Harte Prüfungen

Sanzang fallen die Schwächen von Hua, Cheng und Tang auf und so stellt er jedem von den dreien eine besondere Aufgabe. Hua, die Hitzköpfige und Risikobereite, muss lernen, die Gefahren richtig einzuschätzen und erst einmal zu beobachten und nachzudenken, bevor sie handelt. Ihr Lehrmeister ist in diesem Fall eine Schildkröte. Tang, der Arrogante und alles Besserwissende, muss lernen, von seinem hohen Ross herunterzukommen. Er trifft auf einen Vagabunden, den er sehr herablassend behandelt. Als die beiden ihre Kräfte messen, unterliegt Tang dem vermeintlich Schwächeren. Er hat nun gelernt, dass er sich nicht von der äußeren Erscheinung blenden lassen darf. Cheng wird in sein Heimatdorf versetzt, wo Heihu seine Familie und die anderen Dorfbewohner tyrannisiert. Cheng wird nun klar, dass er erst seine Ausbildung in Shaolin zu Ende bringen muss, bevor er gegen Heihu und seine Schwarzen Füchse kämpfen kann. Als die Meister den drei Kindern eine Falle stellen, reagieren sie sehr besonnen und bestehen diese Prüfung mit Bravour. (Text: KI.KA)

Angriff der Flussdrachen

Mehrere Dörfer werden von Flussdrachen angegriffen, Sanzang glaubt, dass sie den Befehl dazu erhalten haben. Hua, Tang, Cheng und Sanzang gehen der Sache nach und enden in einer Sackgasse. Dort ist eine Höhle eingestürzt und hatte Chientang, den obersten Flussdrachen, unter sich begraben. Sie befreien ihn, er zeigt sich sehr dankbar und berichtet, dass einige Schwarze Füchse eine Explosion ausgelöst haben. Als Chientang verschüttet war, haben die Banditen ihm sein Ei gestohlen. Heihu glaubt, wenn er das Blut eines neugeborenen Drachen trinkt, werden ihm unermessliche Kräfte verliehen. Unseren Freunden gelingt es, Heihu das Ei abzunehmen, kurz darauf schlüpft ein kleiner Drache. Chientang ist glücklich und erklärt den Krieg zwischen den Menschen und den Drachen für beendet. (Text: KI.KA)

Das Auge im Medaillon

Anping wird von Luyen und seinen Freunden gehänselt und gepiesackt. Als sich Hua, Tang und Cheng einmischen, kommt es zu einer großen Prügelei. Als Strafe müssen alle einen Geländelauf mit Zao Zen, bei dem Luyen Anping in einen Abgrund hinunter stößt. Anping findet sich in einer Höhle wieder, in der zwei Skelette liegen sowie ein Medaillon, das ihn in ein Monster verwandelt. Halb Mensch, halb Löwe verbreitet er nun Angst und Schrecken. Tags über ist er wieder Anping, jedoch mit übermächtigen Kräften. Hua kommt das seltsam vor, sie studiert einige Bücher und findet die Lösung. Anping ist von einer Zauberkraft, die von dem Medaillon ausgeht, besessen. Sie durchbohrt das Auge in der Mitte des Medaillons und der Zauber ist gebrochen. Anping ist wieder normal und wird nun von Hua, Tang und Cheng als gleichwertiger Partner akzeptiert. (Text: KI.KA)

Gefangen in der Eishöhle

Meister Zhifang Pei kehrt auf sein Schloss zurück. Kurz darauf friert der Fluss zu und das ganze Dorf wird von Eis überzogen. Als Tang, Cheng, Hua und Sanzang in dem Dorf nach dem Rechten sehen wollen, drohen auch sie in dem Dorf vom Eis eingeschlossen zu werden. Plötzlich werden sie von Daikinis angegriffen. Den Kindern gelingt es noch, sich in ein Haus zu flüchten, Sanzang versucht jedoch, die Daikinis abzuwehren und wird dabei zum Eisklotz. Kurz darauf entdecken sie einen Jungen namens Lampsang, der vor irgendetwas Angst hat. Er flüchtet in einen unterirdischen Gang, unsere drei Helden laufen hinterher und gelangen ins Schloss. Dort sehen sie, wie Zhifang Pei den armen Lampsang zusammenstaucht, weil dieser ein paar Fehler begangen hat. Heimlich beobachten unsere Helden, wie Zhifang Pei etwas aus einer Schale trinkt, was Lampsang offenbar unter Lebensgefahr von draußen geholt hat. Hua hat nur eins im Sinn, Meister Sanzang zu rächen. Sie beschließt, die Daikinis in die unterirdischen Gänge zu locken und diese dort in die Luft zu sprengen. Cheng wurde mittlerweile von Zhifang Pei gemeinsam mit Lampsang in ein Verließ gesperrt, wo ebenfalls ein Daikini gefangen gehalten wird. Nun wird Cheng klar, dass die anderen Daikinis versuchen, ihren Gefährten zu befreien. Hua hat inzwischen mit Tangs Hilfe die Daikinis in die Gänge gelockt, der Durchgang zum Schloss ist jedoch blockiert und so löschen sie die Zündschnur wieder. Im selben Augenblick hat der gefangenen Daikini die Tür aufgesprengt und Cheng kann Tang und Hua nun die Zusammenhänge erklären. Die Daikinis ziehen ihres Wegs, Zhifang Pei, der das Blut eines Daikinis getrunken hat, um unsterblich zu werden, ist jedoch gealtert und bereits tot. So nahm die Gerechtigkeit ihren Lauf. Kaum sind die Daikinis abgezogen, schmilzt das Eis und Sanzang erwacht wieder zum Leben. (Text: KI.KA)

Rettende Spinnen

Hua, Cheng, Tang und Sanzang haben den Auftrag, den Kaiserlichen Prinzen nach Kaifeng zu eskortieren. Als Köder für Heihu und seine Schwarzen Füchse wird jedoch ein Junge als Prinz verkleidet. Bei der Gruppe befindet sich auch eine Kutsche, in der ein junges Mädchen namens Jiang Quing und deren Gouvernante sitzen. Tang ist von der jungen Frau sehr angetan und umgarnt sie. Als die Schwarzen Füchse die Gruppe angreifen, brechen Fong, einige Soldaten und der falsche Prinz aus und versuchen, sich nach Kaifeng durchzuschlagen. Sie werden von Heihu und seinen Leuten gefangen genommen und Wulan, einem Kaiserlichen Minister und Verräter, der sich in Heihus Dienste begeben hat, gegenüber gestellt. Dieser erkennt sofort, dass es sich um einen falschen Prinzen handelt. Unsere Freunde haben mittlerweile eine Abkürzung durch eine Höhle im Berg genommen, wo sie von Riesenspinnen angegriffen werden. Cheng hat zu seiner Überraschung erkannt, dass die Gouvernante in Wirklichkeit ein Mann ist, daraufhin wurde er von diesem bewusstlos geschlagen. Hua, Tang, Jiang Quing, die Gouvernante beziehungsweise der General, können sich über eine Brücke in der Höhle in Sicherheit bringen, während Sanzang versucht, die Spinnen aufzuhalten. Da erscheint Cheng als Reiter auf einer Spinne und kommt Sanzang zu Hilfe. Am Ausgang der Höhle lauern jedoch die Schwarzen Füchse und Heihu. Unsere Freunde nehmen die Spinnen als Reittiere und können so die Schwarzen Füchse in die Flucht schlagen. Es stellt sich heraus, dass Jiang Quing der Prinz ist, woraufhin Tang von seinen Freunden ausgelacht wird. (Text: KI.KA)


< Zurück