Episoden der DVD/Blu-ray Pingu – Die komplette Welt des kleinen Pinguins

Pingu wird vorgestellt

Beim Mittagessen zeigt Pingu, wie man es vermeidet, den Algenspinat runterzuschlucken, trotz strenger Elternblicke. (Text: KIKA)

Pingu hilft brüten

In der Pinguinfamilie wird Nachwuchs erwartet, und Pingu soll helfen, das Ei auszubrüten. Doch das Stillsitzen fällt Pingu schwer, und das Ei zeigt auch schon Temperatur. Eine gefährliche Situation für ein zerbrechliches Ei. (Text: KIKA)

Pinga wird geboren

Die Geburt des Pinguinbabys steht unmittelbar bevor: Das Ei zeigt erste Risse. Doch dann gerät die Geburt ins Stocken: Ein Glück, dass die Hebamme auf ihren Schlittschuhen schnell da ist. (Text: KIKA)

Pingu geht fischen

Pingu geht fischen an einem Eisloch, und viele Fische beißen an. Darum staunt Pingu als er nach einer Weile bemerkt, dass neben ihm nur ein Fisch liegt. Sollte ihm da jemand unter Wasser einen Streich spielen? Nach einer heftigen Verfolgungsjagd hat Pingu nicht einen Dieb gefangen, sondern einen neuen Freund gewonnen. (Text: KIKA)

Pingu verteilt Post

Pingus Vater arbeitet bei der Schlittenpost. Heute darf Pingu helfen, die Post zu verteilen. Er lernt dabei, dass sowohl gute wie schlechte Nachrichten verteilt werden müssen. (Text: KIKA)

Pingu ist eifersüchtig

Diesmal ist Pingu richtig eifersüchtig, denn seine Mutter hat nur noch Augen für das neue Baby. Mit allen Mitteln versucht Pingu, die Aufmerksamkeit seiner Mutter auf sich zu ziehen. Dabei vollführt er alle erdenklichen Kunststücke, aber auch Ungezogenheiten beherrscht er wie kein anderer. (Text: KIKA)

Pingu und die Schneeballschlacht

Eine Schneeballschlacht ist eine lustige Sache, finden Pingu und sein Freund, der Seehund Hugo. Doch plötzlich heult Hugo. Ist da etwa ein Schneeball ins Auge gegangen? (Text: KIKA)

Pinga geht verloren

Pingu soll auf seine kleine Schwester Pinga aufpassen. Wie lästig, wenn man mit seinen Freunden spielen will. Widerwillig nimmt Pingu die Schwester mit, aber mitspielen darf die Kleine nicht. Plötzlich ist Pinga verschwunden. (Text: KIKA)

Pingu spielt Fischtennis

Was macht man mit einem großen Fisch wenn man keinen Hunger hat? Man könnte zum Beispiel mit einem Freund Fischtennis spielen. Nach einem dramatischen Einzel hat man dann auch wieder Hunger. (Text: KIKA)

Pingus und das Lawinenunglück

Pingu fährt mit einem Freund Schlitten. Die Abfahrten werden immer wilder, und die beiden bemerken nicht, dass eine Schneewächte zu rutschen beginnt. (Text: KIKA)

Pingu spielt Eishockey

Pingu und seine Freunde treten in einem Eishockey-Match gegen die verbissenen Pinguine von E.H.C. Steinbeißer an. Das Spiel wird immer härter. Pingus Mannschaft passt das nicht, sie wollen ihren Spaß haben. Und so machen sie aus dem Match einfach eine Kür. (Text: KIKA)

Pingu will nicht ins Bett

Es ist Zeit für Kinder ins Bett zu gehen, meint die Mutter. Pingu und Pinga aber kennen tausend Vorwände, um das hinauszuzögern. Und wer ist am Ende wohl müder, die Kinder oder die Mutter? (Text: KIKA)

Pingus Fassdaubenrennen

Pingu hätte auch gerne neue Skier wie ein anderer Junge. Der lässt ihn auch mal mitrutschen. Doch als sie an einem zerbrochenen Fass vorbeikommen hat Pingu eine Idee, wie er selbst zu neuen Skiern gelangt. (Text: KIKA)

Pingu läuft weg

Bei Familie Pingu herrscht dicke Luft. Pingu hat Mama den ekligen Algenspinat auf den Frack gespuckt und anschließend das Tischtuch mit dem Mittagessen heruntergerissen. Mama Pingu verliert die Nerven und haut Pingu auf den Po. Pingu läuft weg und will nie wieder nach Hause zurück. Doch in der Dunkelheit bekommen die Eisberge schreckliche Gesichter. Ein Glück, dass die Eltern sich schon auf die Suche gemacht haben. (Text: KIKA)

Pingu baut ein Iglu

Pingu und sein Freund bauen sich ein Iglu. Doch es gibt zu wenig Eisblöcke. Während sie sich noch um den letzten Block zanken, gibt es zwei Einstürze. Doch vielleicht reichen die Trümmer gerade für ein neues Iglu? (Text: KIKA)

Pingu nimmt Musikunterricht

Pingu hat ein neues Hobby für sich entdeckt: Musik. Stundenlang beschäftigt er sich täglich mit den unterschiedlichsten Instrumenten. Den Erwachsenen passt das gar nicht, ihnen sagen Pingus musikalische Gehversuche überhaupt nicht zu. Es gibt nur eine Lösung: Pingu braucht einen guten Lehrmeister, und wer könnte das besser als sein Großvater? (Text: KIKA)

Pingu in der Eishöhle

Pingu und sein Freund Hugo brechen beim Spielen in eine Eishöhle. Die Höhle ist zauberhaft schön doch wie sollen die beiden wieder herauskommen? (Text: KIKA)

Pingu beim Schlittenrennen

Pingu trifft sich mit seinen Freunden zum Schlittenrennen. Rasant gleiten die Schlitten den Berg hinunter, nur Pingus Schlitten nicht, die Kufen sind verrostet. Doch nach dem Polieren wird auch Pingu schneller – fast zu schnell. (Text: KIKA)

Pingu geht aufs Klo

Was für ein Drama: Pingu muss mal ganz eilig, aber das Klo ist zu hoch für ihn. Und schon ist das Malheur passiert. Da kann nur noch eine geniale Erfindung Abhilfe schaffen. (Text: KIKA)

Pingu geht zur Schule

In der Pinguinschule steht heute „Fischarten erkennen“ auf dem Stundenplan. Aber das Tier, das Pingu ins Eisloch geschmuggelt hat, sieht, zur Verwunderung des Lehrers, einem Fisch gar nicht ähnlich. (Text: KIKA)

Pingus Großvater ist krank

Der Großvater ist krank, und Mutter Pinguin macht sich Sorgen. Pinga und Pingu allerdings bringen nicht den nötigen Ernst für die Lage auf. (Text: KIKA)

Pingu spielt Zirkus

Pingu und seine Freunde geben eine Zirkusvorstellung. Der Seehund stellt sich als Akrobat vor und Pingu als Clown. Und wer ist der Direktor? Pinga natürlich. (Text: KIKA)

Pingu und der Leierkastenmann

Alle Pinguine gehen an dem armen Drehorgelspieler achtlos vorbei. Das ärgert Pingu, und er nimmt die Kurbel selbst in die Flosse. (Text: KIKA)

Pingu und die Erwachsenen

Mit den Erwachsenen ist es so eine Sache. Auch Pingu und seine Freunde haben ihre Probleme mit den Großen. Nirgends dürfen sie spielen, immer werden sie verscheucht und weggeschickt. Doch manchmal merken die Erwachsenen doch, dass sie ohne die Kleinen ganz schön aufgeschmissen wären. (Text: KIKA)

Pingu und Pinga allein zu Haus

Pingu und Pinga liegen im Bett und sollen schlafen. Die Eltern wollen ein Konzert besuchen. Aber kaum haben Herr und Frau Pinguin die Haustür hinter sich geschlossen, da beginnt auch für die „braven“ Kinder das Abendvergnügen. (Text: KIKA)

Pingus Traum

Pingu träumt, sein Bett könnte galoppieren wie ein Pferd. Er reitet auf dem Bett in die Eislandschaft und hat eine seltsame Begegnung. (Text: KIKA)

Pingu beim Schnabelarzt

Beim Herumtollen mit Pinga verletzt sich Pingu. Pinga kümmert sich um ihren Bruder und bringt ihn zum Arzt. Dort hat Pingu riesige Angst. Doch schließlich kommt die Mutter. Ihr Streicheln lässt Pingu tapfer den Schmerz ertragen. (Text: KIKA)

Pingus Verehrerin

In der Schule erhält Pingu von einer neuen Schülerin kleine Liebesbriefe. Er ärgert sich darüber und weist sie schroff ab. Ein Schneeball, der sein eigentliches Ziel verfehlt, führt die beiden schließlich doch zusammen. (Text: KIKA)

Pingu und die Möwe

Pingu macht die Bekanntschaft mit einer frechen Möwe. Er hilft ihr, sich von einem Krebs, der sich an ihrem Schnabel festklammert, zu befreien. Doch das erwartete Dankeschön bleibt aus. (Text: KIKA)

Pingu beim Eis surfen

Ein Bettlaken, das auf der Leine im Wind flattert, bringt Pingu auf eine großartige Idee. Er baut sich einen Eissurfer. Doch die Mutter ist von dem schmutzigen Laken nicht so sehr begeistert.

Pingus erster Kuss

Pingu übt mit seinen Freunden verrückte Eislauffiguren. Als seine Freundin kommt, hänseln ihn die anderen. Pingu muss große Anstrengungen unternehmen, um mit ihr allein zu sein. (Text: KIKA)

Pingus Curlingpartie

Robbi will mit Pingu Curling spielen. Dazu muss sich dieser erst einmal die Wärmflasche seiner schlafenden Mutter besorgen. Dann kann es losgehen. Wer lässt den Curlingkegel am weitesten über das Eis schlittern? Doch ein älterer Pinguin fühlt sich von dem lustigen Treiben der beiden gestört. (Text: KIKA)

Pingu feiert Weihnachten

Pingu und Pinga können die Beschehrung kaum erwarten. Während die Eltern den Weihnachtsbaum schmücken, treiben die Kinder alllerlei Unfug. (Text: KIKA)

Pingu als Eiszapfenmusiker

Beim Versteck spielen entdeckt Pingu eine Eiszapfenhöhle. Als seine Freunde durch die Klänge zur Eishöhle finden, bleibt ihnen vor Staunen der Schnabel offen sehen. Schließlich entlocken die Drei dem Eiszapfen eine wunderschöne Melodie. (Text: KIKA)

Pingu als Küchenchef

Als Pingu und Pinga allein zu Hause sind, bekommen sie schrecklichen Appetit auf Popcorn und bereiten sich welches zu. Doch sie haben sich in der Menge verschätzt. Da kommt ihnen die Idee, es in Kisten zu verpacken und im ganzen Dorf zu verschenken. Als die Eltern heimkehren, ist alles wieder in Ordnung. (Text: KIKA)

Pingus Ausflug

Heute ist ein großer Tag für Pingu. Er macht sich ganz allein auf den Weg, seine Tante zu besuchen. Unterwegs lernt er viele Leute kennen. Bei der Tante gibt es viel zu erzählen, doch plötzlich bekommt er Heimweh. Ein Telefonat mit der Mutter erinnert ihn an seinen mitgebrachten Teddy. Mit ihm im Arm kann Pingu schließlich ruhig einschlafen. (Text: KIKA)

Pingu als Fotograf

Pingu und Robbi sind unterwegs um Fotos zu machen. Dabei sehen sie ein Wunder – einen Ballon. Doch zu Hause glaubt ihnen keiner das Gesehene. Zum Glück hat Pingu ein Foto gemacht. Als sich jedoch herausstellt, dass der Film nichts geworden ist, weint Pingu bitterlich. Ein Foto in der Zeitung bringt schließlich den Beweis. (Text: KIKA)

Pingus Eltern haben keine Zeit

Als Pingu und Pinga beim Spielen ein Problem haben, bitten sie die Eltern ihnen zu helfen. Doch sie haben keine Zeit. So gehen die beiden zum Großvater, der mit ihnen einen neuen Drachen baut. Plötzlich merken die Eltern, dass ihre Kinder verschwunden sind. (Text: KIKA)

Pingu und das Verpackungsmaterial

Der Großvater hat Geburtstag. Pingu will natürlich das größte Geschenk überreichen und lässt es wunderbar einpacken. Doch wohin mit dem vielen Verpackungsmaterial? Da hat Großvater eine Idee. (Text: KIKA)

Pingu als Zauberkünstler

Pingi kommt zu Besuch. Für sie hat Pingu sich eine großartige Zaubervorstellung ausgedacht. Seine Schwester Pinga assistiert ihm dabei. Doch leider nicht immer so, wie es Pingu sich vorstellt. (Text: KIKA)

Pingu feiert Geburtstag

Zu seiner Geburtstagsparty hat sich Pingu viele Gäste eingeladen. Es wird viel genascht und gespielt. Und schließlich wird die Geburtstagstorte verspeist. (Text: KIKA)

Pingu auf dem Rummelplatz

Heute besucht Pingu mit seinen Eltern und seiner Schwester den Rummelplatz. Dort gibt es so viel zu erleben, dass er sich kaum entscheiden kann. So kostet er von allem und probiert jedes Karussell. Und natürlich wird ihm davon ziemlich schlecht. (Text: KIKA)

Pingu als Babysitter

Da die Freundin der Mutter mit dieser dringend weg muss, bittet sie Pingu, auf ihre Kinder aufzupassen. Doch kaum ist die Mutter aus dem Haus, spielen die Kleinen verrückt. Pingu hetzt so viel hin und her, dass er am Ende erschöpft auf dem Sessel einschläft. (Text: KIKA)

Pingu kann nicht verlieren

Beim Kegelspiel mit Pinga ist Pingu der große Gewinner. Auch Hugo kommt gegen Pingus Kegelkünste nicht an. Doch dann kommt der Großvater und besiegt ihn. Pingu verlässt wütend das Spiel, denn verlieren kann er nicht. Doch schließlich ist es Robby, der über sein eigenes Verlieren so sehr lachen kann, dass selbst Pingu mit in das Gelächter und das Spiel um den schlechtesten Wurf einstimmt. (Text: KIKA)

Pingu und der behinderte Pinguin

Pingu und sein Freund haben einen Fisch ans Seil gebunden und necken damit die vorbeikommenden Leute. Als ein Junge im Rollstuhl darauf hereinfällt, wissen sie nicht, wie sie reagieren sollen. Doch der hat sofort eine tolle Idee und spielt mit. (Text: KIKA)

Pingu und das Geschenk

Pinga möchte unbedingt mit Pingus Roller fahren, aber Pingu ist damit nicht einverstanden. Sie soll lieber mit ihrem Teddy spielen. Als der Vater mit dem Schneemobil von der Arbeit heimkehrt, freut sich Pinga. Durch sie wird er jedoch abgelenkt und fährt aus Versehen über ihren Teddy. Ihre Trauer ist groß und nichts kann sie trösten. Immer mehr steigert sich Pinga in Wut, da hat Pingu die rettende Idee. (Text: KIKA)

Pingu im Krankenhaus

Pingu besucht mit seiner Mutter seine Schwester im Krankenhaus. Sie hat sich einen Flügel gebrochen. Als es ihm dabei zu langweilig wird, kommt ihm eine tolle Idee. Er macht ein Schattenspiel. Als Arzt operiert er einen Patienten. Pinga und die anderen sind begeistert. (Text: KIKA)

Pingu auf Schulreise (Schulausflug)

Pingu unternimmt mit der Klasse eine Schulreise. Sie besuchen einen Künstler, der einen riesigen Wal angefertigt hat. Der freche Hugo klettert ungesehen darauf herum. Plötzlich droht er abzustürzen. Doch Pingu hat die rettende Idee. Ein Sprungtuch wird gespannt. (Text: KI.KA)

Pingu besucht den Kindergarten

Pingu bringt seine Schwester in den Kindergarten. Unbemerkt ist er so ins Spielen vertieft, dass er erst am Nachmittag mit ihr gemeinsam wieder nach Hause geht. Unterwegs begegnen sie Freunden, die machen sich lustig über Pingu und den albernen Kindergartenhut, den er trägt. Da setzt Pingu den Hut als Schiff aufs Wasser. Die Beiden wollen es beschießen, doch es fängt an zu tanzen. Ihr Staunen ist groß, als Robby auftaucht. (Text: KIKA)

Pingu und die Fremden

Plötzlich sind sie alle in Pingus Dorf, die Fremden mit den großen Schnäbeln, die hier noch niemand gesehen hat. Misstrauisch verschließen alle ihre Türen. Nur der neugierige Pingu folgt ihnen und entdeckt, dass die beiden Fremden auf merkwürdige Art erfolgreich fischen. Er darf es auch versuchen und nach anfänglichem Misserfolg gelingt es ihm, Fische vom Himmel herunterzuholen. Nun stellen sich auch die anderen Dorfbewohner wieder ein und schließlich werden die beiden Fremden herzlich und mit Dank verabschiedet. (Text: KIKA)

Pingu hilft im Haushalt

Die Arbeit im Haushalt wächst Pingus Mutter über den Kopf. Eigentlich könnte Pingu ihr helfen! Doch der liest lieber in seinem spannenden Buch. Nur mit Ach und Krach bequemt er sich schließlich, auf seine Art ein wenig anzupacken. Pinga ist da viel tatkräftiger, aber natürlich auch ungeschickter. Schließlich aber kuscheln sich beide zusammen ganz gern in das im Backofen erwärmte Tuch. (Text: KIKA)

Pingu baut einen Schneemann

Pingu und Pinga sind begeistert über den frisch gefallenen Schnee. Damit lässt sich wunderbar ein riesengroßer Schneemann bauen. Nur leider sind sie viel zu klein, um den Kopf an die richtige Stelle zu setzen. Pingu will eine Leiter holen, und unterdessen beginnt Pinga mit dem Bau der Kugeln. (Text: KIKA)

Pingu und der Wettlauf

Beim Skiwettlauf versuchen Pingu und sein Freund sich so richtig gegenseitig auszutricksen. Doch plötzlich stößt Pingu mit einem anderen Skiwanderer zusammen. Sein Ski zerbricht. Nun kann Pingu den Wettlauf nicht mehr gewinnen. (Text: KIKA)

Pingu besucht das Museum

Pingu und Robbi bringen mit dem Vater ein großes Paket ins Museum. Dort gibt es viele seltsame Dinge zu bestaunen. So sehr sie sich auch anstrengen vorsichtig zu sein, ständig passiert ihnen ein Missgeschick. Doch es mangelt ihnen nicht an Einfällen, dieses wieder in Ordnung zu bringen. (Text: KIKA)

Pingus Großvater kommt zu Besuch

Welche große Freude für Pingu und seine Schwester Pinga: Der Großvater kommt zu Besuch. Der Vater hat ein leckeres Essen vorbereitet. Doch die Kinder mögen keinen Spinat. Zum Glück kann der Großvater nicht nur zaubern, sondern isst auch noch gerne die Spinatportion von Pingu und Pinga. Dafür gibt er ihnen dann seine Nachspeise ab. (Text: KIKA)

Pingus große Reise

Auf einem Plakat entdeckt Pingu eine schöne Urlaubslandschaft. Da bekommt er Lust zu verreisen und trifft alle Vorbereitungen. Doch weit kommt Pingu nicht. Seine Schwester hat sich eingeschlichen. Und für weite Reisen ist sie noch zu klein, also bleibt Pingu nichts weiter übrig als umzukehren. (Text: KIKA)

Pingu stellt sich krank

Pingu will heute gar nicht aufstehen. „Ist er vielleicht krank?“, denkt die Mutter und misst erst einmal Fieber. Da muss der Arzt her. Doch als der mit einer großen Spritze kommt, gibt Pingu den Schwindel zu und flitzt schnell in die Schule. (Text: KIKA)

Pingu als Maler

Pingu kramt seine Malsachen hervor und begibt sich auf die Suche nach einem schönen Platz zum Malen. Da kommt Robbi dazu und steht ihm Modell. Aber leider kann das Modell nicht still stehen. Nach einer lustigen Farbenschlacht treten beide wieder den Heimweg an. (Text: KIKA)

Pingu ärgert den Nachbarn

Pingu bekommt leckere Kekse vom Nachbarn, weil er ein von der Leine gefallenes Wäschestück aufhebt. Solche Kekse will Hugo auch haben und zerrt die Wäsche wieder von der Leine. Doch der Nachbar lässt sich nicht täuschen. (Text: KIKA)

Pingu hilft der Möwe

Seltsam. Immer wenn Pingu wieder kommt, um seine Fische zum Trocknen auszulegen, ist ein Fisch verschwunden. Da legt sich Pingu auf die Lauer. Und siehe da, der Fischdieb ist eine Möwe. Pingu schleicht ihr nach um zu erfahren, was sie mit den vielen Fischen macht. Als er entdeckt, dass die Möwe damit ihre hungrigen Kinder versorgt, ist er ihr gar nicht mehr böse und bringt ihr die restlichen Fische sogar ein Stück entgegen. (Text: KIKA)

Pingu muss bei der Hausarbeit helfen

Eigentlich wollte Pingu mit Hugo Ball spielen. Aber die Mutter besteht darauf, dass er vorher noch das Holz hackt und hinter den Herd stapelt. Pingu schleicht sich einfach davon. Doch die Mutter holt ihn zurück an seine Arbeit. Wütend erledigt er sie. Da kommt ihm Hugo zu Hilfe. Denn gemeinsam sind sie viel schneller fertig. (Text: KIKA)

Pingu und die Flaschenpost

Beim Angeln finden Pingu und sein Freund eine Flaschenpost. Sofort begeben sich beide auf die Suche nach dem auf einer Karte eingezeichneten Schatz. Nach einem abenteuerlichen Weg finden sie schließlich eine alte Schatztruhe. Doch die Enttäuschung ist groß, als sich darin nur eine alte Muschel befindet. Aber das ist noch nicht alles … (Text: KIKA)

Pingu hat eine Idee

Pingu und seine Schwester würden gern Musik hören. Wenn nur nicht gerade die Mutter schliefe. Da hat Pingu eine Idee. Er baut eine Windmühle, die den Plattenspieler auch vor dem Iglu versorgen kann. Doch leider fehlt der Wind. Als der Vater sein Auto parkt, fällt Pingu schon wieder etwas ein und diesmal gelingt es. (Text: KIKA)

Pingu und die zerbrochene Vase

Als die Mutter aus dem Haus ist, haben Pinga und Pingu eine großartige Spielidee. Doch leider geraten sie dabei in einen Streit. Dabei geht Mutters Lieblingsvase zu Bruch. Als sie sich gegenseitig die Schuld zuschieben, kommt auch schon der Vater. Statt zu schimpfen, hat der eine prima Idee.

Pingu und der Papierflieger

Als Pingu mit seiner Freundin Pingi auf dem Schlitten zur Schule fährt, überholt sie der Angeber Hugo mit seinem neuen Roller. Im Unterricht dann schwärzt Hugo den schuldlosen Pingu auch noch beim Lehrer an. Jetzt reicht es Pingu und er verpasst Hugo einen richtigen Denkzettel. (Text: KIKA)

Pingu will sich rächen

Pingu wird von seinem Freund Pingo geärgert und sinnt auf Rache. Er sägt die Brücke zu Pingos Haus an, damit Pingo ins Wasser fallen soll. Doch nicht Pingo, sondern der Großvater will über die Brücke. Beim Versuch, ihn daran zu hindern, fällt Pingu ins kalte Wasser und muss mühsam aufgetaut werden. (Text: KIKA)

Pingu und die Verwechslung

Pingu und das Spielzeug

Pingu spielt Supermann

Pingus Angelwettbewerb

Pingu und zwei Freunde sind beim Angeln. Einer der Freunde stellt sich sehr ungeschickt an und fängt überhaupt nichts. Gerade als man beschließt, nach Hause zu gehen, zappelt es an der Angel des Pechvogels. Alle müssen helfen einen riesigen Fisch aus dem Wasser zu ziehen. (Text: KIKA)

Pingu und der Brief

Als Pingu heim kommt, entdeckt er einen Brief auf dem Tisch, den er gerne lesen würde. Als seine Mutter hinzukommt, versteckt er den Brief rasch unter einem Kissen. Die Mutter weiß, dass Post gekommen war, und sucht den Brief überall. Schließlich gibt Pingu zu, den Brief geöffnet zu haben. Er stellt sich als Einladung zum Geburtstag heraus. (Text: KIKA)

Pingu darf nicht mitspielen

Pingu kommt hinzu, als zwei Freunde Federball spielen. Pingu ist traurig, weil er nicht mitspielen kann. Dann fliegt der Ball auf einen Eisberg. Pingu holt den Federball, will dafür aber den gesamten Fischfang der Freunde. Die spielen ihm einen Streich und packen einen Krebs zwischen die Fische. Darüber erschrickt Pingu, dass er fällt und sich weh tut. Schließlich teilen sich die drei Freunde das Spiel und die Fische. (Text: KIKA)

Pingus Lottogewinn

Pingu möchte auch gerne einen Lottogewinn haben, besitzt aber kein Geld für ein Los, nur einen Fisch. Tatsächlich gibt ihm die Losverkäuferin eines dafür. Es stellt sich heraus, dass sein Gewinn eine große Kiste Fisch ist. Pingu schenkt der armen Losverkäuferin den größten Teil davon und bekommt von ihr einen Talisman. (Text: KIKA)

Pingu und das Gespenst

Pingu erschreckt seine kleine Schwester, indem er sich als Gespenst verkleidet. Mutter ist sehr böse, auch weil er das Bettlaken ruiniert hat, und schickt ihn ohne Essen ins Bett. Plötzlich kommt ein fürchterliches Gewitter auf . Der Sturm lässt das Handtuch flattern und Pingu meint Gespenster in seinem Zimmer zu sehen, bis Vater kommt und ihn tröstet. (Text: KIKA)

Pingu und die Postkarte

Pingu und seine Schwester lassen sich durch eine Postkarte aus der Südsee anregen. Sie schmücken sich und das Haus mit Blumen und Girlanden. Als Mutter kommt und feststellt, dass die Kinder ihre Lieblingsblumen abgeschnitten haben, fällt sie in Ohnmacht. Der Vater kann sie jedoch mit einem schönen Blumentopf wieder besänftigen. (Text: KIKA)

Pingus Entdeckung

Pingu und Robby stoßen beim Schlitten Fahren auf einen Eisblock, aus dem ein Fischschwanz ragt. Sie freuen sich schon auf das üppige Mahl, da erweist sich der Fund als unverdauliche Skulptur. Großvater erkennt darin eine alte Galionsfigur und bringt sie ins Museum. (Text: KIKA)

Pingu hat gestohlen

Pingus Ball ist weg

Pingu spielt mit Bauklötzen. Als ihm seine Schwester den Turm umwirft, versteckt er ihren Ball. Nachher kann Pingu den Ball nicht mehr finden und glaubt, er sei gestohlen worden. Er lauert einem Fremden auf, den er verdächtigt. Aber der hat den Ball nicht. Als Pingu nach Hause kommt, liegt der Ball in Pingas Bett, wo sie ihn versteckt hatte. (Text: KIKA)

Pingu im Nachteil

Pingu will nicht helfen

Pingu spielt im Schnee, als seine Mutter ihn bittet ihr zu helfen. Pingu weigert sich und schließt sich ohne ein Wort zu reden in sein Zimmer ein. Nach einiger Zeit stellt er fest, dass die anderen Familienmitglieder fröhlich zusammen die Wäsche aufhängen. Er will mitmachen, doch das Aufhängen ist beendet und alle gehen wieder ins Haus, ohne Pingu zu beachten. Da kommt ein Sturm auf und zerreißt die Wäscheleine. Gut, dass Pingu da war und die Wäsche vor dem Runterfallen bewahrte. (Text: KIKA)

Pingu der Bergsteiger

Pingu findet ein altes Foto und bittet seine Vater, mit ihm eine Bergwanderung zu machen. Sie rüsten sich aus und marschieren los. Aber rasch wird Pingu müde. Der Vater redet ihm gut zu und so erreichen sie schließlich den Gipfel, der ihnen eine herrliche Aussicht auf das unter ihnen liegende Dorf gewährt. (Text: KIKA)

Pingu und der große Fisch

Pingu angelt, bis ihm ein Krebs den Wurm samt Haken von der Schnur schneidet. Kurz darauf zeigt sich ein großer Fisch. Pingu biegt aus dem Henkel seines Eimers einen Haken und wartet geduldig auf die Beute. Als es dunkel wird und Vater ihn holen will, kommt der genau recht, um den großen Fisch aus dem Wasser zu ziehen. (Text: KIKA)

Pingu zeigt was er kann

Pingu spielt mit seiner kleinen Schwester, als das Nachbarmädchen Pingi vorbei kommt. Pingu befindet, dass er viel zu alt für den „Babykram“ ist und produziert sich vor Pingi als starker Junge und sportlicher Radfahrer. (Text: KIKA)

Pingu räumt Schnee

Pingu hilft seinem Vater, das Auto aus dem Schnee zu schaufeln. Das ist schwere und langwierige Arbeit. Pingu überlegt, ob ihm ein Föhn die Mühe abnimmt. Aber der Föhn überhitzt sich und hilft nicht. Da kommt Pingu die Idee, eine Garage für das Auto zu bauen. (Text: KIKA)

Pingus freier Tag

Pingu hat unerwartet schulfrei, genießt seine Freiheit und will deshalb auch nicht seiner Mutter helfen. Er besucht seine Freunde. Aber keiner von ihnen hat Zeit mit Pingu zu spielen. Sie müssen alle ihren Eltern helfen. Da läuft er heim und verordnet seiner Mutter eine Pause. (Text: KIKA)

Pingu, der Bogenschütze

Pingu wird gewarnt

Pingu und der Magnet

Pingu hat einen Magnet gefunden und beschließt, damit seinen Freund übers Ohr zu hauen. Er vergräbt den Magnet im Eis und zeichnet an dieser Stelle einen Zielkreis. Natürlich trifft er mit seiner Metallkugel stets ins Ziel, während der Freund mit seiner Holzkugel dauernd verliert. Aber der Freund kommt hinter den Trick, vergräbt den Magnet woanders und kann so den Spieß umdrehen. (Text: KIKA)

Pingu und das Boot

Pingu lässt sein Spielzeugboot schwimmen, aber es hat ein Leck und geht unter. Pingu flickt das Loch, doch das Boot geht wieder unter, diesmal außer Reichweite. Ein Nachbar will Pingu helfen, fällt aber selber dabei ins Wasser. Immerhin kann der jetzt das Boot heraufholen. (Text: KIKA)

Pingu im Paradies

Pingus Witz

Pingu der Pilot

Pingu und seine Schwester spielen Flugzeug im Iglu. Dabei machen sie solchen Lärm, dass sie rausgeschickt werden. Sie entdecken ein echtes Flugzeug am Himmel und beschließen, aus dem Schlitten ihr eigenes Flugzeug zu bauen. Dank Vaters Hilfe wird es ein toller Flug. (Text: KIKA)

Pingu ärgert Pinga

Pingu ärgert seine kleine Schwester und spielt ihr Streiche, bis sie anfängt zu weinen. Da reicht es Vater und er zeigt Pingu, was es bedeutet, wenn ein kleiner Pinguin von einem sehr viel größeren dran gekriegt wird. (Text: KIKA)

Pingus Wunsch

Pingus Geburtstag

Pingu hat zu seinem Geburtstag ein großes Paket geschickt bekommen, darf es aber noch nicht öffnen. Natürlich ist er schrecklich neugierig und versucht auf alle möglichen Arten, in das Paket hineinschauen zu können. Schließlich fällt es und stößt die Blumenvase um. Um das Paket zu trocknen, stellt Pingu es auf den Herd. Das wäre beinahe schief gegangen. (Text: KIKA)

Pingu räumt auf

Pingu baut einen Turm

Pingu der König

Pingu spielt König, Pinga ist die Königin. Sie setzen sich gekrönt auf geschmückte Throne und lassen sich von den Freunden bedienen. Die aber haben den einseitigen Spaß bald satt und stürzen die Majestäten vom Thron. (Text: KIKA)

Pingu der Bäcker

Pingu möchte einen eigenen Kuchen backen, und lässt sich in der Bäckerei zeigen, wie das geht. Er meint es richtig gut und schüttet besonders viel Backpulver in den Teig. Entsprechend wird der Kuchen besonders groß, aber er schmeckt lecker. (Text: KIKA)

Pingu und der Teddy

Pingu spielt Indianer und bindet Pingas Teddy an den Marterpfahl. Dabei reißt dessen einer Arm ab. Pinga läuft damit weinend zur Mutter, die den Arm wieder annäht und Pinga zum Trost einen Lutscher gibt. Natürlich will Pingu auch einen Lutscher haben. Einen Teddy für den Marterpfahl hat er auch! (Text: KIKA)

Pingu hilft Opa

Pingus Familie bekommt einen Anruf von Großvater, der sich verletzt hat. Das Schneemobil will nicht anspringen. Da läuft Pingu zu Fuß zu Opa. Bis Vater und Mutter kommen, hat Pingu Opas verletzten Fuß bereits geschient, so dass der nun zum Doktor gebracht werden kann. (Text: KIKA)

Pingus schlechter Tag

Bei Pingu geht heute alles schief. Er wirft seinen Wecker vom Nachttisch, zerschlägt seinen Zahnbecher, hat keine Zeit mehr fürs Frühstück, verunglückt auf dem Schulweg und schläft im Unterricht ein. Zum Trost spendiert ihm Mutter später ein großes Eis. (Text: KIKA)

Pingu auf dem Jahrmarkt

Pingu und der Pokal

Pingu glänzt heute nicht gerade mit sportlichen Leistungen. In allen Disziplinen ist er Letzter. Beim letzten Rennen stolpert er auch noch über einen verletzten Läufer. Doch statt weiter zu laufen, hilft er dem Freund. Und gewinnt so den Fairness-Pokal. (Text: KIKA)

Die Valentinskarte

Pingu ist entzückt über die Valentinskarte von seiner Freundin Pingi. Er will ihr auch eine gestalten, aber das Basteln ist schwieriger als gedacht. Währenddessen hat seine Schwester Pinga auch gebastelt und heraus kam eine wunderschöne Karte, die sie ihrem Bruder überlässt. (Text: KIKA)

Die Schlafwandlerin

Pingu kann nicht schlafen, weil seine Schwester schnarcht. Während er noch versucht, den Geräuschen ein Ende zu bereiten, steht Pinga auf und schlafwandelt aus dem Bett, aus dem Iglu, durch das Dorf, an scharfkantigen Eiszapfen vorbei und über einen Abgrund. Pingu hat seine liebe Not, seine Schwester ins Bett zurückzubringen. (Text: KIKA)

Springen macht Spaß

Pingu entdeckt, dass sich Polstermöbel hervorragend zum Springen eignen. Mutter ist genervt und schickt ihn ins Freie. Vater kann Pingu gut verstehen und baut mit seiner Hilfe ein Trampolin. Doch bald genügt Pingu auch das nicht mehr. (Text: KIKA)

Wo ist das Häschen?

Pingu und Pinga streiten sich über ihr Spielzeug. Als Pingu Pingas Stoffhäschen auf die Fensterbank legt, so dass sie es nicht erreichen kann, fällt das Häschen raus. Pingu geht nach draußen, um es wütend zurückzukicken. Doch das Häschen landet auf dem Schlitten, der sich selbständig macht. (Text: KIKA)

Stürmischer Tag

Um Ruhe zu haben, schickt Mutter Pingu und seine Schwester nach draußen zum Wäsche aufhängen. Aber der Sturm wütet heftiger als die Kinder einschätzen können und weht die Kinder mitsamt den großen Handtüchern quer übers Eis. Nach diesem Abenteuer sind sie viel zu müde, um noch mit Vater zu spielen. (Text: KIKA)

Pingu kann fliegen

Sehnsüchtig blickt Pingu einer Möwe nach und möchte auch fliegen. Mit seinem Freund Robby probiert er alle möglichen Startversuche. Keiner ist erfolgreich, bis schließlich ein Ballonverkäufer all seine heliumgefüllten Ballons an Pingu befestigt. Da merkt Pingu, dass sich ein Pinguin besser auf dem Boden aufhält. (Text: KIKA)

Die Schneeschaufel

Vater schaufelt den Schnee vor der Hütte weg und Pingu soll ihm helfen. Pingu und sein Freund Robby steigern sich derart ins Schneeschaufeln, dass sie schließlich das ganze Dorf untertunneln. (Text: KIKA)

Der Tischlermeister

Vater möchte einen Tisch zimmern, ist aber mehr damit beschäftigt, Pingu von seinen Werkzeugen fernzuhalten. Als er kurz den Raum verlässt, bringt Pingu den neuen Tisch zum Zusammenbrechen. Vater, Großvater und Pingu leimen schließlich den Tisch zusammen. Aber auf unterschiedlich langen Beinen wackelt er doch arg! (Text: KIKA)

Pingu fährt Snowboard

Robby holt Pingu zum Skateboarden ab. Zunächst verlacht er ihn wegen seines kindlich bemalten Bretts, dann weil Pingu nicht so gut skaten kann wie er. Aber Pingu nimmt Unterricht und ist bald besser als Robby, während der den Pinguinfreund immer noch hänselt, dabei aber auf die Nase fällt. (Text: KIKA)

Weltraumabenteuer

Großvater erzählt Pingu vom Mond und Pingu möchte unbedingt dort hinauf. Zusammen mit Pinga bastelt er aus Blech und einem alten Fass eine Rakete. Sie tun so, als ob sie auf dem Mond landen würden und sind ganz überrascht, dass sie anscheinend schon von Aliens erwartet werden. (Text: KIKA)

Übernachtung im Zelt

Pingu und seine Schwester wollen draußen im Zelt übernachten. Pingu besteht darauf, dass tapfere Forscher keine Schmusetiere zum Übernachten mitnehmen. Aber Pinga kann ohne ihr Häschen nicht schlafen. Daraufhin jagt Pingu seiner Schwester großen Schrecken ein, indem er das Häschen scheinbar laut brummen lässt. Doch dann sieht er plötzlich Gespenster und hat selber große Angst. (Text: KIKA)

Pinga hat Schluckauf

Pinga hat Schluckauf und Pingu kann sich gar nicht aufs Lesen konzentrieren. Da bringt er seine Schwester zu Vater auf die Post, damit der sie kuriere. Vater probiert alle herkömmlichen Mittel, doch keines hilft. Als Pingu seine Schwester erschrecken will, bekommt er selber davon solche Angst, dass Pinga lachen muss, und geheilt ist. (Text: KIKA)

Vater und Sohn

Pingu und sein Vater fahren zum Angeln. Sie graben gemeinsam ein Loch ins Eis und hängen ihre Angel hinein. Nach langem Warten hat es bei Vaters Angel angebissen. Mit gemeinsamer Anstrengung ziehen die beiden, einen winzigen Fisch heraus. Dann merkt Pingu einen Zug an seiner Angel und fängt einen ganz dicken Fisch, den Vater stolz auf den Wagen legt. Daheim jedoch lässt er Pingu die ganze Ehre einstecken. (Text: KIKA)

Figuren aus Eis

Während alle eifrig an ihren Eisskulpturen für den Wettbewerb schnitzen, spielt Pingu herum und wirft Schneebälle auf Robbys Figur. Die sieht dadurch sehr komisch aus, so dass die beiden Freunde sich einen Spaß daraus machen, immer verrücktere Figuren zu gestalten. Und sie hätten nicht gedacht, dass die Erwachsenen einen Blick dafür haben. (Text: KIKA)

Pingas Luftballon

Pinga bekam einen Luftballon, aber der lässt sich nicht mit dem Mund aufblasen. Auch die Fahrradpumpe geht nicht. Da fällt Pingu der Blasebalg für das Kaminfeuer ein. Er stülpt den Ballon darüber und hält zusammen mit Vater Pinga fest, so dass sie auf dem Blasebalg hüpft und so den Ballon aufbläst. (Text: KIKA)

Musikalische Talente

Pingu und Pinga nerven Mutter mit ihrem unaufhörlichen Geklopfe auf alles im Haus. Sie schickt die Kinder ins Freie. Jetzt versuchen die Kinder Vater für ihr Trommeln zu interessieren, aber der schickt sie zu Großvater. Der zeigt ihnen, wie man mit Eiszapfen und Fischgräten Musik machen kann. Da merken Vater und Mutter, welch musikalische Kinder sie haben. (Text: KIKA)

Die Strickmaschine

Pingu ist von Mutters neuer Strickmaschine fasziniert, aber er darf sie nicht anfassen. Nur beim Schildaufstellen, das die Stricksachen zum Verkauf anzeigt, darf er helfen. Als Mutter ausgeht, stellt Pingu die Maschine an und steckt alle Wollknäuel auf, so dass ein riesiger bun-ter Schal entsteht. Bevor die zurückgekommenen Eltern schimpfen, hat Pingu eine Idee. Alle rebbeln den Schal auf und bekommen neue Strickmützen. (Text: KIKA)

Schattenspiele

Heute sind Pingu und seine Schwester so ins Spielen vertieft, dass sie gar kein Ende finden. Selbst im Bett machen sie weiter mit Schattenspielen. Mutter schickt Vater ins Schlafzimmer, damit der jetzt für Ruhe sorgt. Doch Vater ist so fasziniert von den Schatten, dass er mitspielt. (Text: KIKA)

Fangen spielen

Pingu spielt mit seiner Schwester Fangen, bis sie von Mutter ins Freie geschickt werden. Hier läuft Pingu einen weiten Weg und erklimmt schließlich einen Torbogen aus Eis. Pinga natürlich immer hinterher. Doch anscheinend ist das Hinaufkommen leichter als Runterklettern. (Text: KIKA)

Das gehört mir!

Pingu und Pinga finden in ihrer Müslischachtel Aufkleber, mit denen sie ihr Eigentum markieren. Als Pingu seinen Aufkleber auf Pingas Lieblingsspielzeug klebt, rächt sie sich, indem sie alles im Iglu beklebt und für sich reklamiert. Natürlich kann Pingu nicht zurückstehen und beklebt auch draußen alles. Aber auf dem Spielplatz bevorzugt Pinga die Schaukel und Pingu die Wippe. (Text: KIKA)

Eine neue Türklingel

Ein Schneeball trifft die Türklingel und Pingu weiß, dass das Ärger gibt. Er geht ins Geschäft und findet eine Hi-Tech-Klingel, die ihn begeistert. Leider ist die Familie von dem verrückten Geräusch gar nicht angetan. Schließlich sucht Vater die alte Klingel und probiert, ob man sie nicht reparieren kann, damit der vertraute Klingelton wieder zu hören ist. (Text: KIKA)

Balanceakt

Robby kann hervorragend Fische auf seiner Schnauze balancieren, was Pingu natürlich nicht kann. Er probiert es mit einem großen Ball, worüber Robby sehr lachen muss. Dabei schleudert Robby seinen Fisch auf das Schuppendach. Pingu klettert auf seinen Ball, um den Fisch zu holen, und merkt, dass er ganz toll auf dem Ball balancieren kann. (Text: KIKA)

Pingu geht verloren

Pingu soll Milch holen, trödelt auf dem Heimweg und lässt die Flasche fallen. Die rollt in eine Eishöhle, aus der Pingu nicht mehr herausfindet. Er probiert alle Ausgänge, bis er merkt, dass sein Eingang verschüttet wurde. Durch Zufall hat sich sein roter Wollschal dort verhakt und bei Pingus Irrgang nach und nach aufgerebbelt. So lässt sich aus dem Labyrinth herausfinden.

Der Pfannkuchenbäcker

Pingu und seine Schwester wollen Mutter unbedingt beim Pfannkuchen machen helfen. Leider sind sie sehr ungeduldig und beim Wenden landet ihr Teig überall, selbst in Vaters Gesicht, nur nicht in der Pfanne. Doch Übung macht den Meister und am Ende kann Pingu perfekte Pfannkuchen auf den Tellern servieren. (Text: KIKA)

Stinkt gewaltig

Heute gibt es Fischauflauf, den Pingu nicht riechen kann. Da er sitzen bleiben muss, bis sein Teller leer ist, schüttet er das Essen unbemerkt in seinen Schulranzen. Nur ist er die Pampe damit noch nicht los. Er bietet sie Robby an und daraus entspinnt sich eine Essenschlacht. Nun ist Pigu mit Auflauf übergossen und stinkt selber mehr als jeder Fisch. (Text: KIKA)

Pingu und der Schneeball

Pingu und sein Freund Pingo stellen bei der Schneeballschlacht fest, dass ein Schneeball beim Rollen größer wird. Sie rollen gemeinsam eine riesige Schneekugel den Hügel hinauf, bis die sich selbständig macht und als Lawine, die alles mit sich reißt, durchs Dorf rast. Pingu hat seine liebe Not, die Leute zu warnen, bis die Lawine in einem Wasserloch ihr Ende findet. (Text: KIKA)

Wer spricht da?

Pingu entdeckt, dass ein Wasserschlauch Stimmen weiterleitet. Er steckt den Schlauch in einen Schneemann, versteckt sich hinter einem Busch, spricht hinein und lässt seine kleine Schwester glauben, der Schneemann rede mit ihr. Weitere Streiche scheinen ihm bei Robby, Vater und Großvater zu gelingen, bis die den Spieß umdrehen und Pingu einen Schrecken versetzen.

Töpfern

Pingu möchte unbedingt auch mal mit Großvaters Drehscheibe töpfern. Aber sein Lehmklumpen ähnelt eher einem verunglückten Aschenbecher als Großvaters Krug. Vielleicht stören ihn die zuschauenden Blicke. Als Großvater den Rücken zuwendet, macht Pingu einen weiteren Versuch und der Ton fliegt in alle Richtungen. Dabei fällt der Deckel des neuen Kruges zu Boden und zerbricht. Sah der nicht aus wie Pingus Aschenbecher? (Text: KIKA)

Pingu und der neue Hut

Mutter entdeckt einen wunderschönen Hut im Laden. Während sie sich noch weiter umschaut, wird ihr der Hut vor der Nase weggeschnappt. Notgedrungen kauft sie die zweite Wahl. Aber Pinga und Pingu ruinieren den Hut beim heftigen Spiel. Verstohlen versuchen sie den Hut zu restorieren, was sie nicht so hinkriegen. Aber sollte er sowieso nicht ganz anders aussehen? (Text: KIKA)

Pingu und der Müll

Pingu kauft sich einen Fischriegel und wirft, wie alle seine Kameraden, das Papier einfach auf den Boden. Schließlich liegen überall die Verpackungen herum. Großvater rutscht darauf aus, Robbys Wasserloch ist verdreckt und der Wind weht eine Tüte einem Skifahrer ins Gesicht, so dass er blind einen anderen umreißt. Pingu ergreift die Initiative für ein Massenaufräumen. (Text: KIKA)

Pingu und die Schlittenschule

Wenn Pingu mit seinen Freunden Schlitten fährt, müssen sich alle Bewohner in Sicherheit bringen, denn die Jungs sind inzwischen ziemliche Rabauken, die sich lustig machen über die Fahranfänger. Doch als sie durch ihre Raserei einen gesamten Marktstand verwüsten, verlangen die Eltern, dass Pingu in die Fahrschule geht und rücksichtsvoll fahren lernt: Ohne Führerschein kein Schlittenfahren! (Text: KIKA)

Armer Pingu

Pinga ist krank und Pingu soll sie bedienen. Da merkt er, dass es gar nicht so übel ist, krank zu sein, zumindest bekommt man Aufmerksamkeit geschenkt. Pingu malt sich mit Mutters Lippenstift Masernflecken und wird ins Bett gesteckt. Zwar fliegt der Schwindel rasch auf, aber Pingu fühlt sich tatsächlich elend und fiebrig. (Text: KIKA)

Das Paket

Pingu und seine Schwester spielen mit einer Kiste. Pinga soll sich darin verstecken, plötzlich auftauchen und Mutter erschrecken. Weil Mutter darauf reinfällt, kosten sie ihren Erfolg auch bei anderen Opfern aus. Bis der Karton versehentlich bei der Post landet und zusammen mit anderen Paketen gestempelt und verschickt wird. (Text: KIKA)

Pingu und das Geschenk

Pingu ist zu einer Geburtstagsfeier eingeladen und ginge viel lieber ohne seine Schwester hin. Aber Mutter besteht auf der Begleitung. Pingu und Pinga ziehen los, ein Geschenk zu besorgen. Auf dem Rückweg fällt das Geschenk in eine Felsspalte. Nur Pinga ist klein genug, das Paket herauszuholen. Nun ist sie groß genug, zum Geburtstag mitzugehen. (Text: KIKA)

Pingu und das Kleisterpapier

In der Schule lernen die kleinen Pinguine, wie man Figuren aus Pappmaschee formt. Plötzlich weht eine Böe das Klassenbuch davon und der Lehrer läuft hinterher. Sofort bewerfen sich die Schüler mit der Kleistermasse und umwickeln Pingu mit Pappmaschee. Als der Lehrer zurückkommt, muss der umwickelte Pingu Modell stehen für die Pinguinfiguren. (Text: KIKA)

Pingu hat Bauchschmerzen

Pingu kann gar nicht genug Fischkekse bekommen, so gut schmecken sie ihm heute. Nachdem das Paket leer ist, geht Pingu zu Großvater und isst dort weiter. Schließlich hat er derartige Magenschmerzen, dass er sogar ins Krankenhaus muss. (Text: KIKA)

Pingu außer Kontrolle

Pingu möchte mit Vaters Postwagen fahren und weil er sehr bettelt, willigt Vater letztlich ein. Doch Pingu ist so mitgerissen, dass er immer waghalsiger fährt und dabei den Ganghebel abbricht. Unkontrolliert saust der Wagen durchs Dorf und reißt den Süßwarenstand um. Einen Teil der Dekoration schleift er mit. Den kann Pingu zum rechtzeitigen Bremsen nutzen. (Text: KIKA)

Im Spielzeugladen

Pingu darf sich im Spielwarenladen etwas aussuchen, kann sich aber nicht entscheiden. Endlich gefällt ihm eine Rakete ganz oben auf dem Regal. Allzu gierig wirft er das Regal um und muss nun aufräumen. Währenddessen ist der Inhaber mit dem Basteln eines komplizierten Modellschiffs beschäftigt. Da schiebt er es versehentlich vom Tisch, und Pingu kann es auffangen. Zur Belohnung bekommt Pingu die ersehnte Rakete. (Text: KIKA)

Pingu und das Schultier

Pingu ist begeistert von dem Krebs, den der Lehrer im Biologieunterricht vorführt, und darf ihn mit nach Hause nehmen für sein Referat. Daheim versteckt sich der Krebs im Sofa und beißt Vater in den Po. Der wirft ihn daraufhin in den Teich. Mit Robbys Hilfe wird der Krebs aus dem Wasser gefischt und Pingu bekommt am nächsten Tag Applaus für sein Referat. Doch was ist das für ein Krebs, mit dem Pinga daheim spielt? (Text: KIKA)

Im Kosmetiksalon

Mutter nimmt ihre beiden Kinder mit in den Kosmetiksalon. Das ist natürlich sterbenslangweilig. Pingu fährt mit dem Drehstuhl Karussell, verspritzt Haarschaum und belästigt die Kundinnen. Natürlich muss er alles wieder in Ordnung bringen. Bis dahin ist auch Mutter endlich fertig und Vater fährt vor zum Abholen der Familie. Dabei spritzt er Pingu von oben bis unten voll Dreck. Jetzt braucht Pingu eine Schönheitsbehandlung. (Text: KIKA)

Richtig verbunden

Mutter verbindet Pingas wehen Fuß. Das bringt Pingu auf die Idee, Krankenpfleger zu spielen. Er beginnt beim Schneemann, dem er den Kopf verbindet, verbindet Großvater ganzkörperlich, so dass der wie eine Mumie bewegungsunfähig ist, und macht weiter mit allen Schildern und Bänken im Dorf. Vater kommt und befiehlt, sofort alle Verbände zu entfernen. Da bricht einer seiner Skier. Gut, dass Pingu das Verbinden geübt hat. (Text: KIKA)

Eine Zauberflöte

Pingu hat am Teich eine Flöte gefunden und nervt alle mit seinem elenden Gefiepse. Er fühlt sich ausgestoßen und flötet einsam und traurig vor sich hin. Dabei wird sein Spiel immer besser, die Fische springen aus dem Wasser und tanzen zu seiner Musik. Nun kommen auch die Bewohner und applaudieren Pingus Spiel, bis die Flöte ins Wasser fällt. Zunächst ist Pingu traurig, aber dann merkt er, dass aus dem Wasser zauberhafte Musik ertönt. (Text: KIKA)

Pingu ist eifersüchtig

Pingu ist in Pingi verliebt und freut sich mit ihr zu spielen. Da kommt Freund Pingo und belegt Pingi mit Beschlag. Pingu schenkt Pingi erst eine Puppe, dann Fische. Aber jedes Mal übertrifft ihn Pingo mit größeren Geschenken, bis die Jungen ernsthaft in Streit geraten. Sie bewerfen sich mit Schneebällen. Pingi kriegt einen ins Gesicht und zieht beleidigt von dannen. Jetzt vertragen sich die Freunde wieder. Und Pingi zeigt, wen der beiden sie wirklich liebt. (Text: KIKA)

Ein guter Fang

Pingo angelt einen Fisch nach dem anderen, während Pingu nur weggeworfene Gegenstände aus dem Wasser fischt: einen Zylinder, eine Sprungfeder, Fahrradreifen, Klobrille, ja sogar einen Puppenwagen. Obwohl er seinen Angelplatz mit dem Freund tauscht, fängt Pingu keinen Fisch. Da kommt der Schrotthändler vorbei und bietet Pingu für die Gegenstände einen großen dicken Fisch an. (Text: KIKA)

Pingu und die Hosenträger

Großvater will zwei Hanteln verschicken, aber sie sind ihm zu schwer. Da kommen Pingu und sein Freund gerade recht. Sie heben die Pakete auf den Schlitten. Doch der kracht unter dem Gewicht zusammen. Da entdecket Pingu, dass man Großvaters Hosenträger prächtig als Schleuder verwenden kann. Schließlich taugen sie auch, um einen selbstgebauten Transportwagen zu ziehen. (Text: KIKA)

Pingu und die Tageszeitung

Pingu bekommt eine Stelle als Zeitungsjunge und ist so stolz darauf, dass er Vaters Hilfe ablehnt. Doch er ist bald überfordert. Er liefert die Zeitungen den falschen Leuten aus, stopft sie in zu kleine Briefkästen oder lässt sie nass werden. Obwohl er sich beeilt, schafft er es doch nicht zum Spiel mit den Freunden. Zudem kommen die Abonnenten und beschweren sich über zerknüllte und zerrissene Zeitungen. Pingu muss die Exemplare bügeln und lässt sich bei der zweiten Runde gerne von Vater helfen. (Text: KIKA)

Pingu und die Malerei

Pingu malt ein Bild. Dabei gerät ein Farbklecks auf den Tisch. Er streicht den ganzen Tisch und macht weitere Kleckse auf die Möbel, an die Wände. Wütend kickt Pingu den Farbeimer aus der Tür. So ist er gezwungen, immer mehr Iglus im Dorf farblich zu verschönern, bis sich die Bewohner beschweren. Während Pingu sich anschickt, alles wieder abzuwaschen, fängt es an zu schneien und alles wird weiß wie zuvor. (Text: KIKA)

Pingu und der neue Roller

Pingu findet einen alten Roller im Schuppen und fährt begeistert damit, bis er sieht, dass seine Freunde mit den neuesten Modellen umherbrettern. Pingu bestürmt Vater, ihm auch so einen Roller zu kaufen. Aber Vater hat eine andere Idee. Zusammen mit Pingu schweißt und bastelt er aus den alten Teilen einen flotten Flitzer, um den die Freunde Pingu beneiden. (Text: KIKA)

Pingus Badeplausch

Pingu sieht einen Schwimmer vom hohen Felsen ins Wasser springen und möchte das auch. Aber von unten sieht das offenbar leichter aus, als es ist. Pingu steht oben und traut sich nicht zu springen. Plötzlich gerät er ins Rutschen und klammert sich verzweifelt an den Felsrand, bis er sich nicht mehr halten kann. Kopfüber fällt er ins Wasser und bekommt dafür von den Kampfrichtern beste Wertungsnoten. Beim nächsten Mal springt er lieber von einem niedrigeren Sprungbrett. (Text: KIKA)

Pingu und der schreckliche Schneemann

Pingu liest ein Buch über das Schneemonster. Er malt es und erschreckt mit dem Bild seine Schwester, worauf Mutter ihn nach draußen schickt. Pingu bastelt sich aus Tennisschlägern Schneeschuhe und befestigt Löffel daran, so dass er Spuren wie von einem riesigen Monster hinterlässt. Als Pinga aus dem Haus kommt, erschrickt sie zunächst über die Spuren, ist dann aber begeistert von Pingus Einfall. Plötzlich aber entdecken beide weitere Spuren, die wie von einem echten Schneemonster aussehen. (Text: KIKA)

Musik, Musik, Musik

Pingu tanzt zu Radiomusik, muss aber aufhören, als ein Telefonat für Mutter kommt und die sonst nichts mehr hört. Pingu findet Kopfhörer und will gerade weitertanzen. Da kommt Vater und muss das Fußballspiel hören. Pingu geht durchs Dorf, hört die Musik aber immer nur bruchstückweise. Enttäuscht geht er heim. Hier legt Vater eine Schallplatte auf und alle tanzen fröhlich und ungestört. (Text: KIKA)

Pingu und das Flugzeug

Heute dürfen alle Schüler ihr Lieblingsspielzeug mitbringen. Pingu ist fasziniert von dem Flugzeug eines Klassenkameraden. Er nutzt jede Gelegenheit, damit zu spielen. Er zieht den Gummibandmotor auf und lässt es durch den Klassenraum fliegen. Zuerst fliegt es kreuz und quer, aber dann findet Pingu einen Trick, damit das Flugzeug exakte Kreise fliegt, wie der Lehrer es wollte. (Text: KIKA)


< Zurück