Episoden der DVD/Blu-ray Kleine Prinzessin – 2. Staffel Box 1 (inkl. Teil 1 & 2)

01. Ich will ein Geschäft aufmachen

Die kleine Prinzessin war mit ihren Eltern einkaufen und möchte nun selber ein Geschäft aufmachen. Da sie keins von ihren Spielzeugen entbehren kann, sucht sie im Schloss nach verkäuflichen Dingen. Sie findet einen Kastenteufel, den offenbar keiner braucht, eine Modelleisenbahn, die keiner vermisst, ein Sieb, ein Windrad und leere Blumentöpfe. Alles bietet sie zum Verkauf an, und alle Schlossbewohner finden etwas Attraktives und bieten dafür Erdbeeren an, ihr eine Geschichte zu erzählen oder sie auf dem Rädchen zu ziehen. Da entdeckt jeder Bewohner, dass die Prinzessin sein Eigentum dem anderen verkaufte und will es zurückhaben, obwohl ihn das keineswegs zufrieden stellt.

02. Ich will Erste sein

Die Schlossbewohner veranstalten ein Sportfest, bei dem es vor allem um Mannschaftsgeist geht. Beim ersten Wettbewerb, dem Eierlauf, ist zwar die Prinzessin am schnellsten, doch die anderen in ihrem Team sind hoffnungslos langsam. Beim Staffellauf läuft die Prinzessin dreimal anstelle der anderen, ist aber am Ende so erschöpft, dass sie wieder nicht gewinnt. Als das Team der Prinzessin Erster im Weitwurf wird, stehen alle Mannschaften punktgleich. Das vierte Rennen entscheidet nun über den Gesamtsieg. Kann die Prinzessin den König noch auf der Ziellinie mit dem Hüpfball überholen?

03. Ich will Piratin sein

Die kleine Prinzessin trägt eine Augenklappe, verkleidet ihren Teddy als Papagei und leiht sich vom Admiral dessen Hut, um Piratin zu spielen. Weil Piraten ungezogen sind, erschreckt sie die Schlossbewohner und setzt sich mit ungewaschenen Händen zu Tisch. Der Koch serviert ihr daraufhin kalte Heringsschwänze als typische Piratenmahlzeit. Die Schatzsuche im Garten fördert allerdings nur Würmer zutage und das Deckschrubben im Treppenhaus ist sehr anstrengend. Da verliert die Prinzessin die Lust an dem Spiel und gibt den Admiralshut zurück. Aber bei den Piraten gibt es doch auch ein Seemonster!

04. Ich will zum Jahrmarkt gehen

Heute wollen alle zum Jahrmarkt gehen, aber die kleine Prinzessin verstaut sich beim Aufbruch den Fuß und muss bleiben daheim. Die Königin versucht, die kleine Prinzessin mit den gleichen Spielen wie auf dem Jahrmarkt zu unterhalten, aber die Prinzessin schmollt. Da bringt die Königin ihre Tochter ins Bett, das zur Hüpfburg wird. Nun gefällt es der kleinen Prinzessin. Sie lässt sich im Schubkarren fahren, versucht die Königin mit Reifen zu treffen und im Schlossteich Enten zu angeln. Sie fängt einen Fisch, den sie im Wasserglas auf ihren Nachttisch stellt und ist glücklich über genauso viel Spaß, wie ihr Vater auf dem Jahrmarkt hat.

05. Ich will mich verkleiden

Im Schloss findet ein Kostümwettbewerb statt. Alle schließen sich in ihre Zimmer ein und verkleiden sich. Die kleine Prinzessin steht vor dem Schminkspiegel ihrer Mutter, um sich als Clown anzumalen. Als sie sich in ihr Zimmer schleicht, begegnet ihr der König, der sich ebenfalls als Clown verkleidet hat. Daraufhin verkleidet sie sich als Froschkönig, doch sie stolpert über die Taucherflossen. Die Ballons, die der General als Dekoration aufhängen will, bindet sie sich an, um als Traube aufzutreten. Leider platzen sie. Da sieht sie, wie der Hund mit ihrer Krone spielt. Das bringt sie auf die entscheidende Idee für den ersten Preis.

06. Ich will eine Geburtstagsüberraschung

Die kleine Prinzessin überrascht ihre Eltern beim Verpacken des Geburtstagsgeschenks und wird auf morgen vertröstet. Darauf schleicht sie sich in die Küche und sieht die halbfertige Torte. Dann versteckt sie sich unter dem Schreibtisch und beobachtet, wie General und Premierminister ihren Auftritt als Clowns proben. Vor Erwartung kann die Prinzessin nicht schlafen; sie schleicht sich ins Zimmer und öffnet heimlich das Paket. Am nächsten Morgen verrät sie, dass sie alle Geschenke bereits kennt. Todtraurig, weil sie allen die Überraschung verdarb, trabt sie in ihr Zimmer. Doch schließlich hat das Personal noch eine wirkliche Überraschung im Garten parat.

07. Ich will ein Fahrrad

Die kleine Prinzessin verliert beim Dreiradrennen gegen den Premierminister und weiß, was sie braucht: ein Zweirad ist viel schneller! Weil die Eltern wissen, dass die Prinzessin noch zu klein ist, wollen sie ihr nicht aufs Fahrrad helfen. Also bittet die Prinzessin den General, aber der hat nur Augen für das Kindermädchen. Der Gärtner hat keine Zeit sie zu stützen. Das Kindermädchen lehrt sie zwar fahren, aber noch kann die Prinzessin nicht bremsen. So landen alle im Teich. Als sie ihren Vater vorbeiradeln sieht, hat sie eine Idee.

08. Ich will von hier nicht weg

Die kleine Prinzessin freut sich, wie sie alle im Schloss foppen und schrecken kann. Da hört sie ihre Eltern darüber sprechen, dass es Zeit ist, dass die Prinzessin das Schloss verlässt. Sie ist entsetzt und überlegt sich, welche ihrer Bosheiten wohl dazu geführt habe, und ist entschlossen zu bleiben. Aber es nützt nichts, der Koffer wird gepackt. Als die Tante kommt, um sie abzuholen, erfährt sie, dass es sich nur eine Übernachtung handelt und geht begeistert mit. Jetzt schleichen die Schlossbewohner betrübt umher und vermissen ihre kleine Prinzessin.

09. Ich will einen Freund

Alle haben einen Freund, mit dem sie gerne spielen, nur die kleine Prinzessin hat keinen. Da kommt der Brief gerade recht, in dem die Tante und ihr Sohn ihr Kommen ankündigen. Doch als sie ankommen, stellt sich heraus, dass der Cousin noch ein Windelbaby im Kinderwagen ist. Zunächst schiebt die Prinzessin den Wagen stolz durch den Garten, bald aber hat sie genug, denn das Baby wirft ihren Teddy ständig raus, macht alles kaputt, verscheucht die Kaninchen, stinkt und schreit. Während die Tante den Kleinen windelt, wollen alle Bewohner mit der Prinzessin spielen und sie stellt fest, dass sie nicht nur einen Freund hat.

10. Ich will die Tante nicht küssen

Alle Schlossbewohner treffen Vorbereitungen für den langerwarteten Besuch der Großtante. Nur die kleine Prinzessin versteckt sich, um sie nicht begrüßen zu müssen. Denn sie hat die alte Tante recht abschreckend in Erinnerung. Vor allem aber will sie unter keinen Umständen die Tante auf den Mund küssen, weil deren behaartes Kinn so eklig kratzt. Sie legt sich mit angemalten Flecken im Gesicht ins Bett, muss aber hören, dass der König den Besuch verschieben will, und wischt rasch die Flecken ab. Alle nehmen fein hergerichtet Aufstellung, nur die Prinzessin fehlt. Eine hektische Suche beginnt, die alle festlichen Vorbereitungen zunichtemacht. Schließlich aber stehen alle rechtzeitig zum Empfang bereit.

11. Ich will ein Mitternachtsmahl

Die kleine Prinzessin hat sich in den Kopf gesetzt, ein Mitternachtsmahl zu veranstalten. Sie wartet mit Essen im Bett, schläft aber ein. In der zweiten Nacht nimmt sie den General mit, damit er mit ihr wacht, aber alle beide schlafen ein. In der nächsten Nacht schlafen sie zwar wieder ein, doch um Mitternacht wecken hundert Wecker das ganze Haus und es gibt ein großes Mitternachtsmahl für alle.

12. Ich will wieder lieb sein

Die kleine Prinzessin war mehrfach böse und muss zur Strafe auf der Treppe sitzen. Deshalb gibt sie sich ab sofort große Mühe besonders brav zu sein. Sie bedankt sich überschwänglich, hilft, wo sie kann, und wirft den Schneeball nicht auf ihre Mutter. Sie darf darum beim Schmücken des Weihnachtsbaums helfen, der diesmal besonders schön wird. Als die Prinzessin ins Bett gebracht wird, will sie noch einmal den Baum sehen, doch Mutter verbietet es. Da schleicht sie sich nachts in die Halle, um den wunderschönen Weihnachtsbaum zu umarmen.


< Zurück