Episoden der DVD/Blu-ray Gerichtsmedizinerin Dr. Samantha Ryan – Season 5 (Silent Witness)

Verwundete Seelen

An der London Universität stellt Gerichtsmedizinerin Dr. Samantha Ryan ihren Studenten den berühmten US-Genforscher Professor Newman vor. Die Koryphäe ist angereist, um zum kontroversen Thema der Genmanipulation eine Vorlesungsreihe zu halten. Vor dem Vorlesungssaal kommt es zu Demonstrationen von Genforschungsgegnern. Einer der Anführer der Protestaktionen ist Douglas, einer von Sams Lieblingsstudenten. Während der Konflikt an der Universität eskaliert, entdeckt die Putzfrau Nicola James die Leichen der beiden alten Herren Jake und Henry Davis. Sam stellt fest, dass die Davis-Brüder bereits seit vier Tagen tot sein müssen. Die Polizei rätselt, ob es Mord oder Selbstmord war. Die Brüder waren in der Nachbarschaft sehr beliebt und bekannt für ihre Großzügigkeit und ihr Engagement im Wohltätigkeitsbereich. Da keinerlei Mordmotiv gefunden wird, tippt Detective Inspector Rajeet Naval auf Selbsttötung. Doch dann entdeckt Sam einen winzigen Nadelstich in Jakes Brust und nach einer genauen Untersuchung auch in der Brust seines Bruders. Die Davis sind durch eine tödliche Glykol-Injektion ins Herz gestorben. Ferner entdeckt Sam je eine Hauttransplantation an den linken Unterarmen der Brüder. Unter der Haut findet Sam eintätowierte KZ-Nummern aus Auschwitz. Die Selbstmord-Theorie ist somit widerlegt. Inspektor Naval verdächtigt zunächst den Freund der Putzfrau, der sich zur Tatzeit im Haus der Brüder aufgehalten hat, aber Sam ist skeptisch. Dann meldet sich bei ihr ein alter Herr namens Josef Horowitz. Er hat die Brüder erst vor kurzem gesehen und rät Sam dringend, den Täter in einem anderen Personenkreis zu suchen. Mehr will der alte Herr nicht sagen, nur das Stichwort \'Saul Edwards, 1996\' lässt er sich entlocken. Sams Kollege Dr. Priestly erinnert sich an den Edwards-Fall. Sein Tod wurde als Unfall verbucht, nachdem keinerlei Beweise für einen Mord gefunden werden konnten. Seinerzeit hatte man einen gewissen Carl Martin, einen bekannten Neonazi, kurzfristig verhaftet, aber dann wieder frei gelassen. Währenddessen nimmt der Fall internationale Ausmaße an: In Brüssel ist vor kurzem ein Mann namens Alexander Wein ermordet aufgefunden worden. Kurz vor seinem Tod hatte er mit dem Neonazi Martin telefoniert. Nun bittet Interpol die Kollegen in London um ihre Hilfe. Bei der Durchsuchung von Martins Wohnung wird umfangreiches Propagandamaterial der Neonazis gefunden, außerdem auch ein Kippoth, eine jüdische Kopfbedeckung, das Saul Edwards gehört hat. Inspektor Naval vermutet nun, dass die Verbrechen einen antisemitischen Hintergrund haben. Sehr bald aber stellt die nach Brüssel gereiste Sam fest, dass die Tätowierung, die Alex Wein trägt, keine KZ-Nummer ist, sondern ein Hinweis auf seine Blutgruppe - was nur einen Schluss zulässt: Wein war ein hochrangiger Offizier der SS. Alle Nazi-Offiziere hatten ihre Blutgruppe eintätowiert, damit man ihnen im Falle einer Verwundung schnell helfen konnte. Währenddessen hat an der Universität der Genforschungsgegner Douglas eigene Recherchen angestellt und herausgefunden, dass der hochangesehene Prof. Newman eine dunkle Vergangenheit hat. Für Sam wird indes immer klarer, dass der alte Josef Horowitz eine wichtige Rolle in dieser verzwickten Geschichte spielt. Als Sam den KZ-Überlebenden zuhause besuchen will, trifft sie nur dessen Frau Ewa an. Ewa erzählt Sam eine grausige Geschichte aus der KZ-Vergangenheit. Und plötzlich ist für Sam der Fall kristallklar ...

Feuer mit Feuer

In dem norwegischen Ferienort Lom wird durch einen Lawinenabgang eine Leiche freigelegt. Die Polizei vermutet, dass es sich bei der jungen Frau um die englische Skilehrerin Ruth Townsend handelt, die vor zwei Monaten als vermisst gemeldet wurde. Die Eltern werden in England informiert und bitten Sam, die Identifizierung vorzunehmen. Anhand von zahnmedizinischen Unterlagen stellt Sam fest, dass es sich bei der tiefgefrorenen Leiche nicht um Ruth Townsend handeln kann. Vor 15 Jahren wurde in Lom schon einmal eine junge Frau als vermisst gemeldet. Das Mädchen aus reichem Elternhause war während eines Urlaubs spurlos verschwunden. Sam vermutet, dass es sich daher um die damals verschwundene Frau, Louise Hutton, handeln könnte. Ein Verdacht, der sich schnell bestätigt: Es ist tatsächlich Louise Hutton. Kurze Zeit später wird noch eine weitere Frauenleiche im Schnee gefunden. Diesmal ist es die vermisste Ruth Townsend. Eine genauere Untersuchung beider Leichen zeigt, dass die jungen Frauen ermordet wurden. Es gibt allerdings keinen Hinweis auf ein Sexualverbrechen. Überhaupt gibt es wenig Hinweise in diesem Fall. Der Mörder scheint keinerlei Spuren hinterlassen zu haben. Da der norwegische Ferienort Lom sehr stark von englischen Touristen frequentiert wird, der Mörder also durchaus ein Engländer sein könnte, wird Scotland Yard eingeschaltet. Inspektor Norton wird mit dem Fall beauftragt. Der Inspektor bittet Sam um ihre Mithilfe. Da es so wenige Anhaltspunkte gibt, schlägt Sam vor, einen Profiler einzuschalten, ein Vorschlag, den der pragmatische Detective sofort ablehnt. Also konsultiert Sam auf eigene Faust ihre Kollegin Prof. Alice Michaels, die ihr erklärt, wie ein pathologischer Mörder vorgehen könnte. Immer wieder kehrt Sam zu Alice zurück, erzählt ihr von dem verzwickten Fall, und hört sich Alices Theorien an. Währenddessen hat die Polizei Henry Hutton, den Onkel von Louise, als mutmaßlichen Mörder verhaftet. Sam glaubt nicht, dass Henry Hutton der Täter ist, da er nicht ins Profil von Prof. Michaels passt, dennoch spricht vieles gegen ihn: Henry ist dafür bekannt, sich an jungen Mädchen zu vergreifen. Am Abend, an dem die ermordete Skilehrerin zuletzt gesehen wurde, hatte Henry sich in einer Bar in Lom mit ihr gestritten. Dann verschwindet noch ein Mädchen, die Schülerin Vicky. Auch sie war zuletzt mit Henry in einer Bar gesehen worden. Die Tatsache, dass Vickys Leiche in einer Tiefkühltruhe in Henrys Scheune gefunden wurde, spricht ziemlich deutlich für die Vermutung der Polizei. Dennoch bleibt Sam bei ihrer Meinung, und sie soll wieder einmal Recht behalten...

Wunder

Sam Ryan ist verunsichert: Dunkle Schatten auf ihrem Röntgenbild wecken in ihr den Verdacht, sie könnte einen Lungentumor haben. Während sie versucht, ihre Ängste zu verdrängen, obduziert sie Helen Dupen, die verstorbene Frau des hochangesehenen Regierungsberaters Lloyd Dupen. Sam tippt auf Mord, obwohl alles auf Selbstmord hindeutet. Scheinbar beeinträchtigt ihre eigene Krankheit sie so sehr, dass sie zum ersten Mal Fehler macht. Für Inspector Mike Toner steht fest, dass Sam den Todeszeitpunkt falsch errechnet hat. Sam steigt aus dem anscheinend aufgeklärten Fall aus. Da kommt ihr die Bitte von Bischof Craig ganz gelegen, die Leiche der Nonne Constance Kerr zu obduzieren. Vor 20 Jahren soll die bereits 1959 verstorbene Geistliche ein Wunder bewirkt haben. Ein zweites belegbares Wunder würde in Rom die Chancen einer Heiligsprechung extrem erhöhen. Sam soll bei einer Obduktion an der exhumierten Leiche feststellen, ob Constance ein Loch im Herzen hat. Die Nonne hatte in ihren Tagebüchern von einem Loch berichtet, welches ihr von einem Engel Gottes mit einer Lanze zugefügt wurde. Sam quartiert sich in dem pittoresken Küstenstädtchen Kingsferry ein, um der Bitte des Bischofs nachzugehen. Dort wird sie von Anne Parker aufgesucht, der Mutter von Mrs. Dupen, der angeblichen Selbstmörderin. Anne erzählt Sam, dass ihre Tochter sich als gute Katholikin niemals umgebracht hätte. Außerdem habe ihre Tochter ihr erzählt, dass Lloyd sie betrüge. Die Mutter hatte der Tochter geraten, dem untreuen Ehemann mit einem Gang zur Presse zur Beendigung seiner Affären zu zwingen. Zwei Tage später war Helen Dupen tot. Anne besteht auf einer zweiten Obduktion. Trotz des Widerstandes von Lloyd Dupen und einigen einflussreichen Regierungsbeamten wird eine zweite Autopsie durchgeführt - und so stellt sich heraus, dass Sam den Todeszeitpunkt doch richtig errechnet hatte. Helens Mörder wird überführt. Bei der Obduktion von Constances Leiche kommt Sam auch ein Stück weiter. Sie entdeckt tatsächlich ein Loch im Herzen der Nonne. Doch dafür gibt es eine medizinische Erklärung: Die Herzaußenwand wurde bei einem Infarkt durchbrochen. Somit kann Sam dem Bischof leider kein Argument für eine Seligsprechung der Nonne liefern. Allerdings geschieht am Ende doch noch ein kleines Wunder. Bei einer erneuten Untersuchung ist der Schatten auf Sams Lunge verschwunden. Ob da die Heilige Constance nicht doch ihre Finger im Spiel hatte...


< Zurück